Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Haider für „Verjüngung“ bis zum Parteitag

Haider für "Verjüngung" der FPÖ-Regierungsmannschaft - Lob für Böhmdorfer, der überaus erfolgreich gewesen sein - weitere Personalentscheidungen in der Regierung „Chefsache“.

Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (F) hat sich am Freitag angesichts des Rücktritts von Justizminister Dieter Böhmdorfer für eine „Verjüngung“ der FPÖ-Regierungsmannschaft ausgesprochen. Böhmdorfer habe ihm Donnerstagabend dargelegt, dass er im Sinne eines Generationenwechsels sein Amt zurücklege und er könne dieser Argumentation durchaus folgen, erklärte Haider gegenüber der APA in Klagenfurt.

Der Kärntner Landeshauptmann wollte sich allerdings nicht festlegen lassen, welche FPÖ-Regierungsmitglieder noch ausscheiden könnten oder sollten. „Ich nenne keine Namen, das ist Chefsache“, sagte er in Richtung der designierten Bundesparteiobfrau Ursula Haubner. Jedenfalls sollte die Umbildung des freiheitlichen Regierungsteams mit dem Parteitag am 3. Juli abgeschlossen sein.

Lob für Böhmdorfer

Großes Lob fand Haider für den scheidenden Justizminister. Dieser sei “überaus erfolgreich“ gewesen und habe nahezu das gesamte, im Regierungsprogramm stehenden Kapitel Justiz erledigt. Ausdrücklich erwähnte Haider auch das strikte Nein Böhmdorfers zu den Steueramnestie-Plänen von Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Dadurch hätte eine solche Ungerechtigkeit verhindert werden können, betonte Haider.

Redaktion: Magdalena Zotti

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Haider für „Verjüngung“ bis zum Parteitag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen