Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Habsburg: Interreligiöse Totengebete in Kapuzinerkirche

Mit Totengebeten nach jüdischer, islamischer und christlicher Tradition nahmen Vertreter der drei monotheistischen Religionen am Donnerstag in der Wiener Kapuzinerkirche Abschied vom verstorbenen Kaisersohn Otto Habsburg-Lothringen.
Requiem für Habsburg
Die Aufbahrung
Abschied von Habsburg
Der letzte Kaisersohn

Von 14.00 bis 15.00 Uhr wurden an den aufgebahrten Särgen von Otto und seiner Gemahlin Regina Totengebete nach jüdischer, christlicher und muslimischer Tradition gesprochen, wie Habsburgs Sprecherin Eva Demmerle Dienstag mitteilte.

Die christlichen Gebete werde der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky sprechen, die jüdischen der frühere Oberrabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde für München und Oberbayern, Steven Langnas, die muslimischen der Großmufti von Sarajevo, Mustafa Ceric. Damit werde auch dem Eintreten Otto Habsburgs für ein freies und unabhängiges Bosnien-Herzegowina erinnert. Die Särge von Otto und Regina Habsburg werden am Mittwochabend nach den Trauerfeien von Mariazell nach Wien in die Kapuzinerkirche gebracht.

Abschied von Otto Habsburg

Die jüdische Gemeinde von Wien wird am Freitag um 19.00 Uhr mit einem eigenen Totengebet im Wiener Stadttempel Abschied von Otto Habsburgnehmen. Familienoberhaupt Karl Habsburg wird einleitende Worte sprechen. Stadtrabbiner Schlomo Hofmeister werde einen Kaddish (Totengebet) vortragen, der für “einen verdienten Freund des Judentums” vorgesehen ist. Am Montag hatte Oberrabbiner Langnas bei der Trauerfeier auf dem Odeonsplatz in München bereits das jüdische Totengebet “Al Molah Rachamin” gesprochen, im Beisein des Erzbischofs von München-Freising, Kardinal Reinhard Marx, des bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und von Altbundeskanzler Wolfgang Schüssel (V).

Die Verständigung der drei sich auf Abraham berufenden Religionen war zeitlebens ein zentrales Anliegen des Verstorbenen, betont das Büro Habsburgs. Die enge Beziehung des gläubigen Katholiken Otto Habsburg zum Judentum und zum Islam habe “historische, familiengeschichtliche und auch lebensgeschichtliche Dimensionen”.

(apa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Habsburg: Interreligiöse Totengebete in Kapuzinerkirche
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen