H.C. Strache will keine Koalition mit dem Team Stronach

H.C. Strache will keine Koalition mit dem Team Stronach.
H.C. Strache will keine Koalition mit dem Team Stronach. ©APA
Eine Koalition mit dem Team Stronach wäre aus Sicht der FPÖ "eine Fahrlässigkeit", wie Heinz-Christian Strache am Freitag betonte. "Wir bauen nicht auf Sand", so der FPÖ-Chef. Gespräche mit der SPÖ und ÖVP sind für Montag bereits geplant.
Neue Regierung bis Dezember
Strache und Stronach im TV-Duell

Die Vorgänge im Team Stronach mit der Absetzung diverser Spitzenrepräsentanten sowie im aus dem Nationalrat geflogenen BZÖ mit den Parteiausschlüssen von Ewald Stadler und Stefan Petzner kommentiert man bei den Freiheitlichen mit einer Mischung aus Ärger und Häme. So meinte Strache, es habe sich gezeigt, dass die Stimmen für die beiden Parteien verschwendete gewesen seien. Hätten die hinters Licht geführten Wähler gleich für die FPÖ gestimmt, hätten die Freiheitlichen nun eine stärkere Position, im Land etwas gestalten zu können.

FPÖ möchte keine Stronach-Mandatare

Andererseits gefällt es Strache und seinem Generalsekretär Herbert Kickl sichtlich gut, dass das BZÖ nach der Nationalratswahl parlamentarische Geschichte ist und sich das Stronach-Team hauptsächlich mit internen Querelen aufhält. Dem orangene Bündnis richtete der FPÖ-Chef aus: “Der Verrat holt die Verräter immer ein.” Bei Stronach sieht er das Projekt Politik bereits im “Auslaufen”.

Ausgeschlossen wurde vom FPÖ-Obmann, dass Stronach-Mandatare in den freiheitlichen Klub wechseln könnten: “Mit Sicherheit nicht. Das wird es unter meiner Obmannschaft nicht spielen.” Strache erinnerte daran, dass diverse Stronach-Mandatare bereits zwei Mal Partei gewechselt hätte, nämlich zunächst von der FPÖ zum BZÖ und dann von dort zum Team Stronach: “Solche Figuren brauchen wir nicht.”

Spott für Ewald Stadler und BZÖ

Auch für die ausgeschlossenen BZÖler Petzner und Stadler wird es bei den Freiheitlichen keine neue alte Heimat geben. Er freue sich für Petzner, dass er mit Stadler einen neuen Lebensmenschen gefunden habe. Bei den Freiheitlichen seien die beiden aber nicht willkommen, betonte Strache: “Die FPÖ ist kein Sammelbecken für gescheiterte politische Existenzen.”

Spott kam von Generalsekretär Herbert Kickl, der sich fragte, wie sich denn Stadler jetzt wohl fühle: “Als Dobermann des Jörg Haider begonnen und als Schoßhündchen des Stefan Petzner seine Karriere beenden.” Petzner stellt übrigens in gewisser Weise eine Ausnahme in den freiheitlichen Überlegungen dar. Während Strache den anderen Kärntner BZÖ-Funktionären und auch den zwei Landtagsabgeordneten des Bündnisses angesichts der speziellen Situation mit der Vereinigung aller Kärntner Freiheitlichen eine Heimkehr in die FPÖ anbot, schloss er das bei Petzner definitiv aus.

Gespräche für Koalitionen mit SPÖ und ÖVP

Was den Bund angeht, sieht sich die FPÖ noch nicht aus dem Rennen in Sachen Regierungsbildung, gibt sich dabei aber gelassen: “Wir sitzen erste Reihe fußfrei”, meinte Kickl. Einmal mehr forderten er und Strache aber die SPÖ auf, die Stimmen der eigenen Funktionäre vor allem in der Gewerkschaft ernst zu nehmen und die “lächerliche Ausgrenzungspolitik” gegenüber den Freiheitlichen zu beenden. “Der War-Room von Faymann und Darabos ist mittlerweile ein Bunker gegen die eigene Basis.”

Ratlos hinterlässt die Freiheitlichen auch die ÖVP. Was diese tue, hänge nur von der Tagesbefindlichkeit des niederösterreichischen Landeshauptmanns ab, meinte Strache, wobei Kickl auch bezüglich Erwin Pröll eine eigene Theorie spann – jene nämlich, dass die ÖVP die SPÖ dazu bringen wolle, auf einen eigenen Präsidentschaftskandidaten zu Gunsten Prölls zu verhindern. Nur dann würde die Volkspartei noch einmal mit den Sozialdemokraten koalieren, glaubt der freiheitliche Generalsekretär. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • H.C. Strache will keine Koalition mit dem Team Stronach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen