Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

GYN-Vorsorgeuntersuchung auch nach 60

Frauen ab 60 dürften mit der regelmäßigen gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung nicht aufhören, appelliert der Vorarlberger Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin.

Auch im höheren Alter könne noch Gebärmutterhalskrebs auftreten. Durch die einfache und schmerzlose GYN-Vorsorgeuntersuchung gelinge es, insbesondere Gebärmutterhals- und Brustkarzinom rechtzeitig zu erkennen. Dieser Appell kam heute, Freitag, von den Gynäkologen Sibylle Jungblut-Spiegel und Primar Hans Concin vom Fachausschuss für Frauenvorsorge des aks (Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin) in Bregenz.

Gebärmutterhalskrebs sei zumeist eine durch Infektion mit humanen Papillom Viren (HPV) hervorgerufene Erkrankung, die sich über Jahre hinweg entwickelt, mit einem ersten Gipfel zwischen dem 35.und 45. Lebensjahr. In dieser Altersgruppe beträgt die Beteiligung der Vorarlbergerinnen an der Vorsorgeuntersuchung immerhin 80 Prozent. Allerdings stelle das aks-Krebsregister einen zweiten Erkrankungsgipfel zwischen dem 60. und 65. Lebensjahr und sogar ab dem 80. Lebensjahr fest. Concin: „In diesen Altersgruppen beteiligen sich leider nur mehr um die 20 Prozent aller Frauen regelmäßig an der Vorsorgeuntersuchung.“

Da durch regelmäßige Untersuchungen Vorstadien eines Gebärmutterhalskrebses praktisch nicht übersehen werden könnten und somit die Entwicklung eines Karzinoms verhindert werde, fordern Vorarlberger Ärzte auch Frauen höheren Alters auf, regelmäßig zur GYN-Untersuchung zu gehen. „Dabei geht es bei der Vorsorgeuntersuchung ja nicht allein um den Gebärmutterhalskrebs. Es werden zahlreiche andere Vorteile einer regelmäßigen Kontrolle evident, wenn man bedenkt, dass im Gespräch und in der Untersuchung viele Themen der Gesundheitsförderung, die gerade bei Frauen ab 60, wo die Familienplanung abgeschlossen ist und auch die Wechseljahre praktisch vorbei sind, angesprochen werden können“, argumentierten die aks-Mediziner.

(S E R V I C E – Weitere Informationen beim aks: 05574/64570-0, http://www.aks.or.at)

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • GYN-Vorsorgeuntersuchung auch nach 60
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.