Gut drauf

Mit dem Projekt "Die Suche nach dem verlorenen Ich" konnte das Sozialpädagogische Internat (SPI) des Vlbg. Kinderdorfs den "GutDrauf-Gesundheitspreis 2003" nach Schlins holen.

87 Schulen aus ganz Österreich, elf davon aus Vorarlberg, haben sich mit gesundheitsfördernden Projekten an dem vom Uniqa VitalClub unterstützten Wettbewerb des Österreichischen Jugendrotkreuzes beteiligt.

Im Sozialpädagogischen Internat – einem pädagogischen Fachbereich des Vorarlberger Kinderdorfs – wird Kindern und Jugendlichen bei akuten Problemen intensive voll- und teilstationäre Betreuung geboten; vor allem aber die Möglichkeit und die Bedingungen, sich mit sich selbst und der eigenen Lebenssituation auseinanderzusetzen.

Stärken entdecken und Neues erproben konnten die Mädchen und Buben des SPI auch während eines multimedialen Kreativlagers unter dem Motto „Die Suche nach dem verlorenen Ich“ im vergangenen Sommer. Im Vordergrund des kunsttherapeutischen Angebots unter der Leitung von Eva Dörn stand das kreative Umsetzen visueller, akustischer und taktiler Impulse. Ziel war eine Aufführung in Form eines Straßentheaters in den Lindauer Seeanlagen. Die einzelnen Elemente wurden zusammengeführt und öffentlich – mit großem Erfolg – präsentiert.

In Vorarlberg konnte sich das SPZ Dornbirn mit dem Projekt „Tanzen und Bewegung mit Kindern aus dem sonderpädagogischen Bereich“ auf Platz 2 platzieren. Den dritten Preis teilten sich das BORG Egg („Haltung bewahren“) und die Volksschule Hirschegg mit dem Projekt „Schulmeditation“. Die Projekte sind unter www.give.or.at auch online abrufbar.

Kontakt: Sozialpädagogisches Internat des Vorarlberger Kinderdorfs
Jagdbergstraße 44, 6824 Schlins
T 05524/8315-0, spi@voki.at
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.