Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Gurken-Leo" verkauft angeblich seinen Stand am Wiener Naschmarkt

Leo Strmiska alias Gurken-Leo vom Wiener Naschmarkt verkauft sein Geschäft
Leo Strmiska alias Gurken-Leo vom Wiener Naschmarkt verkauft sein Geschäft ©APA
Leo Strmiska, besser bekannt als Gurken- oder Sauerkraut-Leo, will nicht mehr und möchte angeblich nach mehr als 30 Jahren sein Geschäft am Wiener Naschmarkt verkaufen. 

Leo Strmiska besitzt seit mehr als 30 Jahren einen Stand am Wiener Naschmarkt, in welchem er sein Sauerkrauft verkauft. Nun plant er zu schließen, da die Wiener nicht mehr genug Kraut kaufen würden. 

Gurken-Leo vom Wiener Naschmarkt

Wie “DiePresse” in der Print-Ausgabe vom Samstag, den 5. Jänner 2013 berichtete, beendet nun ein Urgestein vom Wiener Naschmarkt seine Karriere. Leo Strmiska, den Wienern besser bekannt als Gurken- oder Sauerkraut-Leo, erzählt seit Wochen den Passanten und seinen Kunden, dass er mit Juni sein Geschäft verkaufen möchte. Grund sei, dass immer weniger mit Kraut gekocht werden würde.

Auf Stand 246 verkauft der, ebenso grantige, als auch charmante Leo Strmiska, seit mehr als 30 Jahren Kraut, Salz- und süßsaure Gurken. Diese importierte er extra aus Mazedonien, da es dort alte Sorten gibt und die österreichischen Gurken sich nicht mehr lange halten würden. Nun sucht er angeblch einen Nachfolger. Fans von Gurken-Leo dürfen aber noch hoffen: Derzeit ist noch kein Käufer in Sicht. Das ist auch der Grund, warum sich Herr Strmiksa offiziell nicht zu den Gerüchten äußern möchte. 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 6. Bezirk
  • "Gurken-Leo" verkauft angeblich seinen Stand am Wiener Naschmarkt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen