Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grüne Radwege in Wien: Ergebnisse der Teststrecken bereits im Juni

bislang gibt es nur rote Markierungen auf Radwegen, bald vielleicht auch grüne.
bislang gibt es nur rote Markierungen auf Radwegen, bald vielleicht auch grüne. ©Vienna.at/ Sarah van den Berg
Maria Vassilakou hat am Mittwoch offiziell bestätigt, alle Radwege in der Bundeshauptstadt einfärben zu wollen. Das wäre im Sinne der Verkehrssicherheit "Gold wert" und "kann Leben retten", meinte sie. An drei Standorten soll die Maßnahme im Pilotversuch getestet werden. Bei der Farbe lasse sie jedoch noch mit sich reden und bestehe nicht auf grün, so Vassilakou.
Sicherheitstechnischer Nonsens
Werden Radwege grün?

Farblich markierte Radwege würden die Sichtbarkeit markant erhöhen und so Konflikte zwischen Fußgängern und Bikern, aber auch das Gefahrenpotenzial bei abbiegenden Autos, die Radwege queren müssen, vermindern, zeigte sich Vassilakou überzeugt. Die Radler hätten zudem ein besseres Orientierungssystem. Die bereits jetzt in Rot gehaltenen Konfliktstellen würden im Übrigen so bleiben.

Test: Drei Radwege werden grün

Die Farbe für die vorerst drei Teststrecken wird demnächst aufgebracht, ein konkretes Datum gibt es noch nicht. Ein 40 Meter langes Stück am Burgring beim Eingang in den Volksgarten bzw. dem U3-Aufgang sowie zwei Abschnitte – 20 und 30 Meter lang – am Gürtel bei der Ein- bzw. Ausfahrt vor der Westbahnhof-Halle werden bepinselt. Bis Juni soll sich dann zeigen, was die Maßnahme bringt. Danach wird die weitere Vorgangsweise festgelegt.

“Wenn es sich bewährt – wovon ich ausgehe -, dann möchte ich, dass das sukzessive auf das gesamte Radwegenetz ausgeweitet wird”, so Vassilakou. Das sei freilich nicht “in einer Nacht” möglich, aber innerhalb weniger Jahre. Beginnen würde man freilich mit zentral gelegenen und viel befahrenen Abschnitten. Gefärbte Radwege gibt es laut Stadträtin übrigens schon in London oder München.

Markierungen kostet 10 Millionen

Nicht nur die Opposition hatte gegen die am Dienstag publik gewordenen und mit zehn Millionen Euro bezifferten Pläne der Ressortchefin gewettert, auch der Koalitionspartner SPÖ zeigte sich skeptisch. Hier müsse sie noch entsprechende Überzeugungsarbeit leisten, räumte die Ressortchefin heute ein. Die Bezirke würden jedenfalls budgetär nicht zusätzlich belastet, versprach sie. Was den Farbton betrifft, muss es für die Grün-Politikerin offenbar nicht um jeden Preis Grün sein: “Wenn das die einzige Sache ist, auf die wir uns nicht einigen können, lasse ich gerne mit mir reden.”

Reaktionen auf Vorschlag unterschiedlich

“Klar gegen eine vollständige Einfärbung von Radwegen” sprach sich indes der ARBÖ aus. Dies sei “pure Geldverschwendung” und “sicherheitstechnischer Nonsens“, argumentierte Lisa Miletich, beim ARBÖ für den Radverkehr zuständig, in einer Aussendung. Punktuelle Einfärbungen etwa von kritischen Zonen seien wesentlich sinnvoller als eine “flächendeckende Reizüberflutung”. Alec Hager von der Radlobby Wien sieht das anders. “Wir begrüßen das sehr – in jeder Form und in jeder Farbe”, ließ er die APA wissen. Denn die Maßnahme bedeute einen Sicherheitszuwachs für alle. Nach dem Testverlauf müsse man mit der sofortigen Umsetzung beginnen, so sein Appell an die Politik. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Grüne Radwege in Wien: Ergebnisse der Teststrecken bereits im Juni
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen