Großbrand in früherer Bank Austria-Zentrale: Schadensausmaß noch offen

Der Großbrand führte zu schweren Schäden am ehemaligen Bank Austria-Gebäude
Der Großbrand führte zu schweren Schäden am ehemaligen Bank Austria-Gebäude ©MA 68
Durch den Großbrand in der ehemaligen Bank Austria-Zentrale wurde das Gebäude schwer in Mitleidenschaft gezogen. Das genaue Ausmaß des SChaxdens ist noch offen - doch das Luxushotel, das dort gebaut werden sollte, liegt möglicherweise auf Eis.
Das war der Brand
Feuer am Hof
Der Großbrand

Die Löscharbeiten nach dem schweren Brand, der Freitagfrüh gegen 03:00 Uhr in der ehemaligen Zentrale der Bank Austria ausgebrochen war, dauerten bis um 6:00 Uhr an. die Einsatzkräfte mussten Alarmstufe 3 ausrufen, bis das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte. Nun meldet sich der Eigentümer der repräsentativen Immobilie am Hof zu Wort: Es ist die Unternehmensgruppe Signa Holding, die das Objekt in ein “Park Hyatt”-Luxushotel umbauen will. Welche Auswirkungen der Brand auf das Projekt hat, ist offen: “Über das Schadensausmaß, geschweige denn über die Bauverzögerungen, kann man noch keine Aussagen treffen”, erklärte Robert Leingruber, Assistent des Holding-Chefs Rene Benko. Dafür sei es einfach noch zu früh.

Feuer beschädigte Ex-Bank Austria-Haus schwer

Das Feuer hat jedenfalls schwere Schäden im Gebäude verursacht. Der historische Festsaal im ersten Stockwerk wurde laut Feuerwehr völlig zerstört, der denkmalgeschützte Kassensaal ist akut gefährdet. “Die Sachverständigen inklusive der Kriminalpolizei sind gerade dabei, die Ursache zu untersuchen”, berichtete Leingruber. Benko kaufte die ehemalige Länderbankzentrale, in der später eine der Zentralen der Bank Austria beheimatet war, im Jahr 2008. Derzeit lässt er sie in ein Luxushotel umbauen. Die Fertigstellung des Hotels im Gebäude der ehemaligen Bank Austria Zentrale ist für 2013 geplant.

(apa)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Großbrand in früherer Bank Austria-Zentrale: Schadensausmaß noch offen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen