Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Griechische Fähre wurde evakuiert - Panik und Schlägereien an Bord

Rettungseinsatz nach dem Fährunglück
Rettungseinsatz nach dem Fährunglück ©AP
Die Evakuierung der in der Nacht auf Sonntag in Brand geratenen griechischen Adria-Fähre "Norman Atlantic" ist abgeschlossen. Überlebende berichteten von Schlägereien unter Passagieren, die sich Zugang zu den Rettungsbooten und zu den Hubschraubern sichern wollten. 
Vier Tote geborgen
Unwetter erschwert Rettung
Brand auf Adria-Fähre
Bilder der Rettungsaktion
Nach Brand der Fähre

An Bord seien nur noch der Kapitän und vier Marine-Mitglieder, sagte der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi am Montagnachmittag. Bisher wurden fünf Todesopfer gefunden, vier am Montag, ein Toter am Sonntag.

Brand auf Fähre: 478 Menschen an Bord

Unterschiedliche Angaben gab es zu den Geretteten. Renzi sprach von 407, die Marine von 414. Am Bord der Fähre waren insgesamt 478 Menschen, darunter fünf Österreicher.

Wüste Szenen auf der “Norman Atlantic”

Panikartige Szene haben sich an Bord der in Brand geratenen Adria-Fähre “Norman Atlantic” abgespielt. Schlägereien unter Passagieren um den Zugang zu den Rettungsbooten und zu den Hubschraubern sollen stattgefunden haben. Auch die griechische Sopranistin Dimitra Theodossiou, die an Bord der Fähre nach Italien zu einem Auftritt wollte, wurde in Handgreiflichkeiten involviert.

Männer schlugen Frauen und Kinder

“Die Männer, darunter Iraker, Türken und Pakistani, waren im unteren Teil des Schiffes versammelt worden, denn man wollte Kindern, älteren Menschen und Frauen Vorrang bei der Rettung geben”, erzählte die Künstlerin nach Angaben der Online-Ausgabe der Tageszeitung “La Repubblica” vom Montag. “Die Männer wollten jedoch davon nichts wissen, sie schlugen uns und schoben uns weg, um sich als erste in Sicherheit zu bringen. Ich bin auch geschlagen worden, doch ich habe es geschafft, zum Hubschrauber zu gelangen. Es war schrecklich, ich werde es nie vergessen.”

Auch Solidarität an Bord

Die Sopranistin wurde von einem Hubschrauber des italienischen Heeres gerettet und unterkühlt ins Krankenhaus der apulischen Stadt Lecce eingeliefert. “Ich habe an Bord auch viel Solidarität erlebt. Menschen nahmen sich an der Hand und machten sich gegenseitig Mut. Sie sagten: ‘Wir werden es schaffen'”, so die Sängerin.

Über Schlägereien an Bord berichtete auch der griechische Lkw-Fahrer Christos Perlis. “Die Menschen traten sich gegenseitig, um in den Hubschrauber einzusteigen. Wir haben versucht, für Ordnung zu sorgen und Kindern und Frauen den Vorrang bei der Rettung zu geben. Einige Männer haben jedoch begonnen, uns zu schlagen, weil sie als erste zum Helikopter gelangen wollten”, sagte der 32-Jährige.

Kein Brandalarm laut Passagier

Ein türkischer Passagier, Saadet Bayhan, berichtete, dass kein Brandalarm ertönt sei. “Die Passagiere haben sich gegenseitig geweckt. Wir haben eine Situation wie an Bord der Titanic erlebt. Zum Glück sind wir nicht zugrunde gegangen”, berichtete der Passagier.

Fünf Militärs der italienischen Marine wurden bei der Rettungsaktion verletzt. Vier von ihnen mussten wegen Rauchgasvergiftungen behandelt werden. Ein weiterer Armeeangehöriger brach sich bei der Rettungsaktion ein Bein.

Ersatz für die Fähre

Die griechische Gesellschaft ANEK, die die Unglücksfähre gechartert hatte, hat inzwischen wieder die Verbindungen auf der Linie Igoumenitsa-Ancona aufgenommen. Die Fähre “Hellenic Spirit” ersetzt die “Norman Atlantic” und wird am Dienstag im Hafen von Ancona in Italien eintreffen.

(apa/red)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Griechische Fähre wurde evakuiert - Panik und Schlägereien an Bord
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen