AA

Griechenland wendet Pleite gerade noch ab

Griechenland hat mit einem Schuldenschnitt die unmittelbare Pleitegefahr gebannt und wird weiter mit Milliardenhilfen von EU und IWF über Wasser gehalten. "Materiell besteht kein Zweifel darüber, dass wir in der nächsten Woche die Freigabe des zweiten Pakets beschließen können", kündigte Deutschlands Finanzminister Schäuble am Freitag in Berlin an.


Der Internationale Währungsfonds (IWF) könnte sich mit 28 Milliarden Euro an dem neuen Hilfspaket für Griechenland beteiligen. Diese Summe wolle sie dem Exekutivrat vorschlagen, teilte IWF-Chefin Christine Lagarde am Freitag in Washington mit. Ihrer Ansicht nach solle die Finanzfeuerwehr dem überschuldeten Land über einen ausgedehnten Zeitraum “substanzielle finanzielle Unterstützung” gewähren.

Griechenland hatte zuvor der weitaus größten Zahl seiner Privatgläubiger einen freiwilligen Schuldenschnitt abgerungen und damit eine Voraussetzung für die Hilfen im Volumen von 130 Mrd. Euro erfüllt. Für die deutsche Bundeskanzlerin Merkel ist damit der Weg zur “historisch größten Umschuldung eines Staates geöffnet”. Frankreichs Präsident Sarkozy hält das griechische Problem nun gar für gelöst, obwohl noch immer das Damoklesschwert eines Kreditausfalls über Hellas schwebt.

Die Regierung in Athen hatte zuvor bekanntgegeben, dass sich 85,8 Prozent der Privatgläubiger an dem Anleihe-Tausch beteiligen. Da die angestrebte Quote von 90 Prozent knapp verfehlt wurde, sollen die unwilligen Investoren nun zum Verzicht gezwungen werden. Dies könnte in letzter Konsequenz bedeuten, dass Griechenland als Kreditausfall-Land gebrandmarkt wird.

Die Bonitätswächter von Fitch stuften das Land in Sachen Kreditwürdigkeit umgehend vom Ramschstatus auf eingeschränkten Zahlungsausfall herunter und folgten damit dem Beispiel der beiden anderen großen Rating-Agenturen. Eine besonders heikle Entscheidung zur Kreditwürdigkeit steht jedoch noch aus: Der Internationale Derivateverband (ISDA) muss klären, ob der Zwang zum Schuldenschnitt ein “Kreditereignis” ist. In diesem Fall würden milliardenschwere Kreditausfallversicherungen (CDS) fällig und womöglich gefährliche Kettenreaktionen im Finanzsystem ausgelöst.

Der Schuldenschnitt bedeutet einen wichtige Entlastung für das Mittelmeerland: Banken, Versicherungen und Fonds verzichten auf Forderungen von mehr als 100 Mrd. Euro. Griechenlands Finanzminister Venizelos sprach daher von einem “sehr erfolgreichen” Schuldenschnitt.

  • VIENNA.AT
  • Griechenland wendet Pleite gerade noch ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen