Grauer Regenbogen in Wien erinnert an homosexuelle NS-Opfer

Ein grauer Regenbogen wird in Wien an homosexuelle NS-Opfer erinnern
Ein grauer Regenbogen wird in Wien an homosexuelle NS-Opfer erinnern ©PID – Markus Wache
In Resselpark in Wien-Wieden wird künftig eine Regenbogenskulptur an homosexuelle Opfer der NS-Diktatur erinnern. Das Siegerprojekt der Neuausschreibung wurde am Mittwoch präsentiert.

Der Regenbogen, unter dem Passanten künftig im Wiener Resselpark verweilen können, wurde von Sarah Ortmeyer und Karl Kolbitz entwofen. Er zitiert das Symbol der LGBTIQ-Bewegung.

Grauer Regenbogen in Wiener Resselpark erinnert ab 2023 an homosexuelle NS-Opfer

Allerdings werden die bunten Regenbogenfarben durch Grautöne ersetzt. Damit rücke das Moment der Trauer und des Gedenkens in den Vordergrund, wie betont wurde. Das Objekt mit dem Tiel "ARCUS (Schatten eines Regenbogens)" werfe auch einen Schatten - obwohl ein Regenbogen als optisches Phänomen keinen solchen werfen könne. Genauso unfassbar sei auch das Geschehene, also die Verfolgung und Ermordung von Menschen, hieß es. Die halbrunde Bogenskulptur soll ab 2023 im Park am Karlsplatz zu sehen sein.

"Der Menschen zu gedenken, die Opfer der NS-Homosexuellen-Verfolgung wurden, ist mir ein ganz persönliches Anliegen. Wir haben Standort, Widmungsgruppe und Gedenkzeitraum ausführlich diskutiert sowie Communities eingebunden und einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs im Vorfeld zu diesem Denkmal geführt", betonte Wiederkehr: "Das Denkmal soll uns alle mahnen, die Zukunft in unserer Stadt so zu gestalten, dass Vielfalt, Akzeptanz und Lebensfreude die Schatten von Homophobie, Hass und Gewalt überstrahlen."

Erstentwurf wurde vom Künstler zurückgezogen

Kaup-Hasler verwies auf die bewegte Geschichte des Projekts. Sie freue sich, dass dieses nun finalisiert werden könne. "Es ist wichtig und notwendig, dass ein Denkmal die Erinnerung an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus im öffentlichen Raum manifestiert und uns dazu aufruft, jeglicher Form von Homophobie und Diskriminierung entschieden entgegenzutreten. Der Regenbogen, der seine Farbigkeit verloren hat, verdeutlicht auf verständliche Weise, in welches Grauen das Fehlen von Toleranz und die ideologische Instrumentalisierung von Vorurteilen führt."

Die Pläne zur Umsetzung eines Denkmals für homosexuelle NS-Opfer in Wien waren bereits wiederholt mit Hürden konfrontiert. Der erste Siegerentwurf für den Resselpark wurde vom britischen Künstler Marc Quinn wieder zurückgezogen. Es war geplant, überdimensionale Hände zu errichten, die auf einem verspiegelten Tisch hätten postiert werden sollten. Auf den Rückzug folgte eine Neuausschreibung.

Ursprünglich hätte das Mahnmal am Morzinplatz - also dort, wo sich einst die Gestapo-Zentrale befand - errichtet werden sollen. Doch das Vorhaben war auf dem Areal technisch nicht umsetzbar. Später gab es temporäre Installationen, etwa am Naschmarkt. Das Gesamtbudget für das Denkmal in der Höhe von 300.000 Euro wird von der Stadt und dem Nationalfonds der Republik Österreich zur Verfügung gestellt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 4. Bezirk
  • Grauer Regenbogen in Wien erinnert an homosexuelle NS-Opfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen