Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goya-Ausstellung verlängert

Die ursprünglich bis 8. Jänner angesetzte Goya-Ausstellung des Kunsthistorischen Museums wird wegen des großen Besuchererfolgs bis 29. Jänner verlängert - Familie Trapp als 100.000 Besucher.

Generaldirektor Wilfried Seipel habe in der seit 18. Oktober laufenden Schau gestern, Donnerstag, bereits den 100.000. Besucher begrüßt. In Berlin hatte die Ausstellung von 12. Juli bis 3. Oktober 230.000 Besucher angezogen.

Johannes Jakob Trapp, Besitzer der Südtiroler Churburg, die die weltweit größte private Rüstkammer beherbergt, war extra mit seiner Familie aus dem Vinschgau nach Wien angereist, um „das künstlerische Schaffen von Francisco de Goya in seiner Gesamtheit zu erleben“. Besonders angetan zeigte sich die Familie Trapp von zum Teil sehr privaten Zeichnungen des großen spanischen Künstlers.

In der umfangreichen Schau sind nicht nur Goyas frühe Entwürfe für die Wandteppiche des spanischen Hofes, seine Porträts der königlichen Familie sowie anderer hochgestellter Persönlichkeiten seiner Zeit, sondern auch seine „Kriegsreportagen“ aus der napoleonischen Eroberung Spaniens, seine Horror-Schilderungen aus den Gefängnissen, Spitälern und Irrenhäusern sowie Hexen- und Stierkampfszenen zu sehen.

Sowohl der Madrider Prado, Hauptleihgeber der Ausstellung als auch die zahlreichen privaten Leihgeber haben sich bereit erklärt, die Leihfrist zu verlängern. Beendet wird die Schau am 29. Jänner mit einer Finissage und einem Fundraising-Dinner zur Sanierung der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums.

  • Alles über die Goya-Ausstellung…
  • Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien - 1. Bezirk
  • Goya-Ausstellung verlängert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen