Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Giftköder-Alarm in Wien und NÖ: Gefahr für Hunde, Vögel und Co.

Vergifteter Mäusebussard mit Hasenköder
Vergifteter Mäusebussard mit Hasenköder ©Polizei Bernhardsthal, Umweltgruppe Kriminalabteilung NÖ
Beängstigende News: Zahlreiche Berichte über gefährliche Giftköder sorgen in den letzten Wochen in Wien und Umgebung für Unruhe. Diese wurden in Parks und Grünanlagen gefunden - eine große Gefahr für spielende Kleinkinder und neugierige Vierbeiner. Auch für Vögel kann das Gift tödlich sein.
Mögliche Giftköder: Bilder
Giftköder in Wien-Floridsdorf
Hund starb an Giftköder
Kopfgeld auf Tierquäler
Initiative gegen Giftköder
"Jeden Vorfall melden!"

Mehrere Tiere in Niederösterreich wurden durch illegale Köder vergiftet. Spaziergänge mit Hunden endeten in Wien und Umgebung zuletzt mehrfach beim Tierarzt – schuld daran sind gefährliche Giftköder, die von Unbekannten ausgelegt wurden. Nicht nur in Siedlungsgebieten, sondern auch in freier Natur sorgen Giftfälle für traurige Rekorde.

21 Tier-Tode in NÖ

“Immer wieder fallen geschützte Greifvögel wie Seeadler und Mäusebussarde mitleidlosen Tierhassern zum Opfer”, erklärt Flora Hoser vom WWF. Im Januar traf es einen weiblichen Mäusebussard, der im Bezirk Korneuburg von einem vergifteten Hasenköder gefressen hat und qualvoll verendet ist. Negativer Spitzenreiter bei den Giftfällen unter Wildtieren ist das Bundesland Niederösterreich. Allein in den Jahren 2012/2013 kamen in Niederösterreich 21 Tiere durch das Pflanzengift Carbofuran zu Tode. Darunter waren vier streng geschützte Seeadler.

So erkennen Sie Giftköder

Die WWF-Biologin Hoser ersucht deshalb Spaziergänger und Wanderer um besondere Vorsicht bei verdächtigen Substanzen am Wegrand. Das grobkörnige Carbofuran erkennt man an der violetten Färbung. Alle Köderfunde und Verdachtsfälle sollen sofort bei der WWF-Gifthotline 0676/444 66 12 gemeldet werden, damit die polizeiliche Untersuchung unverzüglich starten kann. Auch Tierärzte erhalten unter dieser Nummer Auskunft und Hilfestellung.

Tödlich: Pflanzengift Carbofuran

Der Verkauf des Pflanzengiftes Carbofuran ist zwar seit 2008 europaweit verboten, wird aber offenbar nach wie vor in großen Lagerbeständen gehortet und für Giftköder verwendet, die illegal gegen Hunde, Katzen, Füchse, Marder, Krähen oder Greifvögel eingesetzt werden. In den letzten Jahren hat man mit Carbofuran präparierte Tierläufe, Innereien, Fleischstücke, Knödel, geschossene Stockenten und sogar Hühnereier gefunden. Das Gift wirkt auf das zentrale Nervensystem und verursacht einen äußerst qualvollen Tod.

„Die Jägerschaft verurteilt auf das Schärfste solche illegalen Handlungen und wird alles in ihrer Macht stehende tun, um Giftlegern das Handwerk zu legen – ganz egal, ob die Giftausleger innerhalb oder außerhalb der Jägerschaft angesiedelt sind!” erklärt Peter Lebersorger, Geschäftsführer des NÖ Landesjagdverbandes.

Seeadler durch Gift gefährdet

Für den Seeadler, Österreichs Wappentier, stellt die illegale Vergiftung durch Carbofuran die größte Bedrohung dar. Der scheue Greifvogel lebt an Tieflandflüssen wie der Donau und der March und brütet in Wäldern mit zusammenhängenden alten Baumbeständen, wo er von menschlichem Einfluss weitgehend ungestört ist. Derzeit überwintern etwa 150 Seeadler in Österreich. Etwa 30 von ihnen bleiben das ganze Jahr bei uns und haben bereits mit dem Brutgeschäft begonnen.

Mehr zum Thema Giftköder und aktuelle Infos finden Sie hier.

 
 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Giftköder-Alarm in Wien und NÖ: Gefahr für Hunde, Vögel und Co.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen