Gesundheitsfinanzierung: Vorarlbergs Situation berücksichtigen

Bei der morgen, Dienstag (2. Oktober), in Seefeld stattfindenden Landesfinanzreferentenkonferenz steht der zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherung vereinbarte Kostendämpfungspfad im Gesundheitswesen im Zentrum der Beratungen. Für Vorarlberg nimmt Landeshauptmann Markus Wallner teil. Nach der Einigung zwischen allen Partnern im Juni des Jahres geht es nun um die konkrete Ausgestaltung. "Vorarlbergs spezifische Situation muss berücksichtigt werden", stellt Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner klar.


Strukturreformen der letzten Jahre zeigen Wirkung

Wallner weist im Vorfeld der Konferenz aber darauf hin, dass Vorarlberg schon in den letzten Jahren durch Strukturreformen innerhalb der Landesgrenzen Kostendämpfungen erreicht habe – etwa durch Schwerpunktsetzungen in der Spitalsinfrastruktur. Im österreichweiten Vergleich habe Vorarlberg ein deutlich niedrigeres Kostenniveau als der Durchschnitt aufzuweisen, wenn man die Gesamtkosten pro Einwohner betrachtet. Mit 985 Euro pro Einwohner liegt Vorarlberg unter dem Durchschnittswert von 1.326 Euro. Auch bei den stationären Kosten pro Patient liegt das Ländle mit 3.008 Euro weit unter dem Mittelwert von 3.847 Euro.

Besondere Lage im Dreiländereck

Vorarlberg sei zudem aufgrund seiner Nähe zur Schweiz und zu Süddeutschland in einer besonderen Position, betont Wallner. Dies gelte es in den Verhandlungen entsprechend zu berücksichtigen. Der Landeshauptmann verweist in diesem Zusammenhang auf die Gehaltsreform im Spitalsbereich, mit der man sich mit dem Zentralbetriebsrat kürzlich geeinigt habe, um derzeit herrschende finanzielle Ungleichgewichte zwischen Vorarlberg und seinen Nachbarn abzufedern. “Wir haben unsere Hausaufgaben in der Vergangenheit gemacht und brauchen jetzt auch den Spielraum, um Vorarlberg-spezifische Herausforderungen lösen zu können. Wir sind immer für Effizienzsteigerungen und Kostendämpfungen zu gewinnen, lassen uns aber sicher nicht in ein enges Korsett zwängen”, sagt Wallner.

Der Landeshauptmann weist außerdem darauf hin, dass Vorarlberg den mit dem Bund bis 2016 vereinbarten Stabilitätspakt selbstverständlich einhalten werde. Stabilitätspakt und Ausgabendämpfungspfad seien kommunizierende Gefäße. Wie die Einhaltung des Stabilitätspakts erreicht und welche Schwerpunkte im Landesbudget gesetzt werden, sei aber eine Frage, die vor Ort entschieden werde müsse.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135, Fax: 05574/511-20190
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0261 2012-10-01/17:22

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Gesundheitsfinanzierung: Vorarlbergs Situation berücksichtigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen