Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gegenseitiger Mordversuch zweier Messerstecher

Die Tatwaffen der Messerstecherei in Wien Alsergrund
Die Tatwaffen der Messerstecherei in Wien Alsergrund ©BPD Wien
Brutale Messerstecherei am Währinger Gürtel: Der 24-jährige Chukwuemeka A. und der ebenfalls 24-jährige Ferhat G. gerieten in der U-Bahn-Station Nussdorfer Straße in Streit und stachen mit Messern mehrere Male aufeinander ein.

Der brutale Streit brach in der Nacht von Freitag auf Samstag aus: Am 23.05.2009, gegen 01:45 Uhr, gerieten in der U-Bahnstation Nussdorfer Straße auf der Alsergrunder Seite der 24jährige Nigerianer Chukwuemeka A. und der 24jährige Türke Ferhat G. aneinander.

Die Auseinandersetzung wurde rasch immer heftiger. Dabei stachen beide Kontrahenten mit Messern aufeinander ein. Der blutige Streit setzte sich bis unmittelbar vor einem Lokal in Wien 9., Währinger Gürtel gegenüber der Hausnummer 160 fort, wo sich beide finalisierend schwer verletzten.

A. brach im Eingangsbereich des Lokals mit mehreren massiven Stich- und Schnittverletzungen (Bauchbereich, Brustbereich) zusammen, G. zog sich, ebenfalls mit Stichverletzungen (Brustbereich), außerhalb des Lokals zurück und wartete auf das Eintreffen der Polizei und der Rettung.

Lebensgefahr

Bei A. besteht akute Lebensgefahr: Der Mann wurde im Krankenhaus notoperiert. G. befindet sich ebenfalls im Krankenhaus auf der Intensivstation, er ist aber bereits außer Lebensgefahr.

Die Tatwaffen, zwei Messer (siehe angeführtes Lichtbild), konnten durch die Polizei im Zuge der Tatortermittlung sichergestellt werden.

Währinger Gürtel 160, 1090 Wien, Austria

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Gegenseitiger Mordversuch zweier Messerstecher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen