Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gefesselter Mann in Wien-Ottakring erstickt: Verdächtige auf der Flucht nahe Florenz verhaftet

In diesem Haus in Ottakring war der Mann gefesselt und erstickt aufgefunden worden.
In diesem Haus in Ottakring war der Mann gefesselt und erstickt aufgefunden worden. ©APA
Eine von der österreichischen Polizei wegen Mordes gesuchte junge Frau ist in der Ortschaft Bagno a Ripoli bei Florenz festgenommen worden. Sie soll am Mord an einem 55-jährigen Wiener beteiligt gewesen sein.
Erste Ermittlungen führten nach Russland
Der Tatort in Wien-Ottakring
Toter Mann in Wien aufgefunden

Die 24-jährige Frau aus Rumänien, die als Escort-Girl gearbeitet hatte, wird – gemeinsam mit anderen Landsleuten – des Mordes am 55-jährigen Wiener Rudolf L. beschuldigt, teilte die Polizei in Florenz mit.

Der Mann war im vergangenen November in der Hubergasse 12 in Wien-Ottakring gefesselt und tot aufgefunden worden. Erste Ermittlungen hatten due Polizei zunächst nach Russland geführt.

Die Festnahme der Frau erfolgte unweit der Ortschaft, in der sie mit ihrem italienischen Freund lebte. Laut Mario Hejl, Sprecher des Bundeskriminalamts (BK), wurde die Frau von Zielfahndern aus Österreich und Italien aufgespürt und leistete bei der Verhaftung keinen Widerstand. Wann die 24-Jährige ausgeliefert wird, stand am Mittwochabend noch nicht fest.

Wiener ermordet: Verdächtige weist Vorwürfe zurück

Die Polizei drang in die Wohnung der Verdächtigen ein, die jegliche Verwicklung in den Mordfall bestritt.

Die Frau befand sich vorerst in der Strafanstalt von Florenz und soll nach Österreich ausgeliefert werden, berichtete die Polizei. Die 24-Jährige hatte für das Opfer gearbeitet. Mit Komplizen soll sie den Mann erdrosselt haben, um ihn zu berauben. Dem 55-Jährigen, der gefesselt aufgefunden worden war, waren Schmuck und ein Computer entwendet worden, berichtete die italienische Polizei.

Angebliche Flucht nach Italien

Die Gruppe war nach dem Mord mit dem Auto des Opfers nach Italien geflüchtet.

Das Auto war einige Tage später in Ligurien gefunden worden. Einer der Komplizen der Verdächtigen war bereits Ende Dezember in Spanien festgenommen und an Österreich ausgeliefert worden.

Todesfall gab Polizei Rätsel auf

Die Leiche von Rudolf L. gab den Ermittlern zunächst einige Rätsel auf. Die Obduktion ergab vorerst, dass der gebürtige Kärntner erstickt war. Viel mehr Anhaltspunkte gab es zunächst nicht. Ein Geschäftspartner hatte sich Sorgen gemacht den 55-Jährigen abgängig gemeldet. Beamte fuhren daraufhin zur Wohnung des Mannes und entdeckten dort die Leiche.Der Tote war vollständig bekleidet und befand sich in Bauchlage mit auf den Rücken gefesselten Händen in seinem Bett. Auch die Füße waren offenbar zusammengebunden. Etwa drei bis vier Tage dürfte der Tote bereits in der Wohnung gelegen sein. Er wies Hämatome im Kopf- und Gesichtsbereich auf. Das Appartement machte ansonsten einen sehr geordneten Eindruck. Spuren eines Kampfes gab es nicht, weshalb Mord zunächst ausgeschlossen wurde.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gefesselter Mann in Wien-Ottakring erstickt: Verdächtige auf der Flucht nahe Florenz verhaftet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen