Gabalier wollte alte Hymne zur Single machen: Wieder offline

Gabalier soll die alte Hymne online als Song zu vermarkten versucht haben.
Gabalier soll die alte Hymne online als Song zu vermarkten versucht haben. ©EPA
Der Volksrock'n'Roller soll Medienberichten zufolge versucht haben, die frühere Version der österreichischen Bundeshymne - sprich ohne die "großen Töchter" - online als Single zu platzieren. Doch das Lied sei mysteriöserweise ganz rasch wieder aus dem Netz verschwunden.
Folgen von Shitstorm
Shitstorm gegen Heinisch-Hosek
Rückendeckung für Gabalier
"Frauen unsichtbar gemacht"
Gabalier rechtfertigt sich
Alte Version der Hymne gesungen

Alles begann am Rennsonntag des Grand Prix in Spielberg, wo Andreas Gabalier vor dem Start die österreichische Bundeshymne zum Besten gab: In seiner eigenen Version zwar, textlich aber als “Land großer Söhne” – ohne die “großen Töchter”. “Klassisch, wie ich es mit acht Jahren in der Schule gelernt habe”, wie der Volksrock’n’Roller auch in späterer Folge mehrmals betonte und sich damit auch rechtfertigte.

Nun soll Gabalier laut einem Bericht von FM4 versucht haben, eine eigene Version der Hymne im Netz zu veröffentlichen – mit Söhnen, ohne Töchter, auf Gabalier-Art. Doch der Link soll heimlich von Amazon und Spotify entfernt worden sein, Fans suchten vergeblich danach.

Hymne à la Gabalier wieder offline genommen

Am 11. Juli hätte das Lied zur Hymne erscheinen sollen, schreibt FM4 weiter – der Plan wurde aber schnell wieder verworfen, noch am selben Tag sei der Song wieder aus dem Netz verschwunden.

Zwar gab es von offizieller Label-Seite keine Stellungnahme, jedoch hätte es den Anschein gehabt, dass Gabalier die Veröffentlichung auf eigene Faust unternommen hätte, Universal dies aber “in letzter Sekunde verhindert” habe, so FM4 weiters.

 

 

 

 

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Gabalier wollte alte Hymne zur Single machen: Wieder offline
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen