Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gab es einen Wassereintritt beim Krankenhaus Nord in Wien?

Angeblich gibt es Verzögerungen auf der Krankenhaus-Baustelle.
Angeblich gibt es Verzögerungen auf der Krankenhaus-Baustelle. ©APA
Die FPÖ lässt den Stadtrechnungshof das Bauvorhaben Krankenhaus Nord prüfen. Angeblich ist auf der Baustelle in Wien-Floridsdorf Wasser in den Keller eingetreten, der Krankenanstaltenverbund bestreitet dies jedoch.
Gerüchte um Verzögerungen
Krankenhaus feiert Dachgleiche

Im Juni feierte man die Dachgleiche des Wiener Großbauprojektes Krankenhaus Nord. Gründe sich zu freuen, sah der nicht amtsführende FPÖ-Stadtrat David Lasar am Donnerstag jedoch keine. In einer Pressekonferenz kritisierte er “chaotische Zustände” und fehlendes Management. Nun lässt die FPÖ den Stadtrechnungshof das Bauvorhaben KH Nord prüfen, der Antrag sei bereits eingebracht worden, so Lasar.

Gibt es Probleme auf der Baustelle?

“Insider” hätten ihm berichtet, dass es am Montag erneut zu massiven Problemen auf der Baustelle gekommen sei, erklärte der Stadtrat. Es habe “Riesenwassereintritte” gegeben, das Wasser sei im Keller bis zu einen Meter hoch gestanden. Das könnte in Zukunft auch zu Problemen mit der Dichtbetonwanne und in weiterer Folge mit der gesamten Statik führen, befürchtete Lasar. Als Ursache für diesen Zwischenfall benannte er die “chaotischen Zustände” auf der Baustelle.

Eröffnung verzögert sich voraussichtlich

Nach Auskünften von Experten sei auch mit einer Eröffnung vor 2019 nicht zu rechnen. Ursprünglich war der Vollbetrieb für 2016 vorgesehen. “Auf der Baustelle bewegt sich auch nicht sehr viel, ich wüsste nicht, wo die arbeiten”, meinte Lasar. Grund dafür sei auch, dass viele der Verantwortlichen im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) – darunter die Projektleiterin und der stellvertretende Projektleiter – “das sinkende Schiff verlassen” hätten. “Es gibt niemanden mehr, der das Projekt leitet. Bedenklich ist das schon”, erklärte der Stadtrat.

Auch die Finanzierung kritisierte Lasar: “Ich weiß nicht, woher man das Geld nehmen wird.” Denn statt der geplanten 954 Millionen Euro werde das Mega-Projekt nach Einschätzung seiner Kontakte bis zu 1,5 Milliarden verschlingen. Die Kosten aus dem laufenden Budget zu decken, hält er für unrealistisch – schon jetzt seien übergebliebene Gelder der Mindestsicherung “angezapft” worden.

Kein Wassereintritt im Krankenhaus Nord

Im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) bestreitet man die Vorwürfe:. Es habe keinen Wassereintritt gegeben, erklärte eine KAV-Sprecherin am Donnerstag auf APA-Anfrage. Es sei weder ein Feuerwehreinsatz noch eine Pumpaktion notwendig gewesen. Die Ausführungen Lasars seien “absoluter Blödsinn”.
Auch sonst liege man im aktuellen Zeit- und Kostenplan, es gebe keinerlei Neuigkeiten, so die Sprecherin. Die Wiener Berufsfeuerwehr hielt in einer Aussendung fest, dass sie “keinen Einsatz wegen Wassereintritten im künftigen Krankenhaus Nord” verzeichnet hätte. SPÖ-Abgeordneter Kurt Wagner ergänzte, dass er der von den Blauen beantragten Stadtrechnungshofprüfung gelassen entgegen sehe. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Gab es einen Wassereintritt beim Krankenhaus Nord in Wien?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen