Fußweg mit Autobahnzufahrt verwechselt

82-jähriger Autofahrer verwechselte im Kleinwalsertal einen Fußweg mit der Autobahnzufahrt. Sein Pkw drohte über die Böschung zu fallen.

Einen Wanderweg mit einer Autobahnauffahrt verwechselt hat heute, Donnerstag, früh im Kleinwalsertal ein 82-jähriger Deutscher. Der offensichtlich verwirrte Mann war mit seinem Wagen auf dem immer schmäler werdenden Weg stecken geblieben, der Pkw drohte abzustürzen. Der herbeigeeilten Gendarmerie erklärte er, er wolle auf die Autobahn Richtung München.

Der aus Lindau am Bodensee stammende Mann hatte sich nach eigenen Angaben Mittwochabend auf den Weg gemacht. Er habe im Kleinwalsertal ein Quartier gesucht, keines gefunden und deshalb im Auto übernachtet.

Donnerstag gegen 7.15 Uhr fuhr er dann im Ortsteil Baad, ganz am Ende des Tales, auf den Höhenweg auf. Dieser ist am Beginn durchaus befahrbar, wird dann aber immer schmäler. „Nachdem er auch noch über ein paar Stufen gefahren ist, ist er nicht mehr weiter gekommen. Beim Zurückschieben ist der Wagen dann halb vom Weg abgekommen“, schilderte ein Gendarmeriebeamter der APA.

In der Nähe wohnende Anrainer beobachteten den Vorgang und alarmierten die Gendarmerie. Diese brachte den Mann zum Arzt. Der 82-Jährige wurde schließlich mit einem Taxi zu Verwandten gebracht, der Führerschein wurde ihm – zunächst vorübergehend – abgenommen. Der Wagen musste von der Feuerwehr geborgen werden.

„Die Kupplung war durch diese Manöver total im Eimer“, so der Gendarm. Der Mann sei trotz der Verwechslung nicht davon abzubringen gewesen, dass die Kupplung schuld daran sei, dass er nicht mehr weiter fahren habe können – schließlich sei er in den vergangenen acht Jahren unfallfrei unterwegs gewesen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Fußweg mit Autobahnzufahrt verwechselt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.