Für Khol wäre „Große Koalition gute Sache“

Nationalratspräsident Andreas Khol (V) hält eine „Große Koalition für eine gute Sache für Österreich“. In der „Wiener Zeitung“ lässt er aber auch die Tür zu FPÖ und Grünen offen.

Bei der FPÖ habe er „schon den Eindruck, dass die Verhältnisse nun geordnet sind“. Was die Grünen betrifft, habe es dort eine „deutliche Richtungsänderung gegeben“. Die Grünen hätten zuerst ja nur mit der SPÖ regieren wollen, „jetzt auch mit uns“.

Derzeit würden sich „alle darum reißen“, mit der ÖVP regieren zu wollen. „Ich schau’ mir das gelassen frußfrei erste Reihe an“. Zu Koalitionspräferenzen befragt, sagte Khol: „Die Grundlinie ist unbestritten – wir brauchen große Reformen. Dafür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Nationalrat in manchen Bereichen nötig. Dass daher eine Koalition mit den Sozialdemokraten, wenn sie zu diesen Reformen bereit sind, für Österreich eine gute Sache wäre, ist unbestritten. Wenn die Sozialdemokraten die großen Reformen machen, sind sie der Partner“.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Für Khol wäre „Große Koalition gute Sache“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.