Fünf Verletzte an Bord von Jumbo-Jet

Durch heftige Turbulenzen über dem Pazifik sind an Bord eines Jumbo-Jets der Fluggesellschaft United Airlines fünf Menschen verletzt worden.

Die Maschine auf dem Weg von Sydney nach San Francisco sei in der neuseeländischen Stadt Auckland notgelandet, um die Verletzen in Kliniken zu bringen, berichteten neuseeländische Medien am Donnerstag. Eine Stewardess habe sich bei dem Vorfall ein Bein gebrochen. Flug UA 862 hatte 280 Menschen an Bord.

Ein Passagier beschrieb nach der Landung in Auckland die starken Turbulenzen als „Erdbeben in der Luft“. Es habe sich angefühlt, „als wäre man in einem Aufzug, das Tragseil reißt, und man ein paar Stockwerke in die Tiefe sackt“, sagte ein anderer Fluggast. Angaben der Fluggesellschaft zufolge handelte es sich um einen bestimmten Typ von Turbulenzen, der auf dem Radarschirm nicht zu erkennen ist.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fünf Verletzte an Bord von Jumbo-Jet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.