Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fünf "vergessene Orte" in der Wiener Innenstadt

Nicht nur für Touristen sind die "vergessenen Orte" interessant.
Nicht nur für Touristen sind die "vergessenen Orte" interessant. ©WienTourismus/Lois Lammerhuber
Was befindet sich heutzutage im Alten Rathaus in Wien, was verbirgt sich hinter dem Namen "Schmeckender-Wurm-Hof" und wo kann man noch Reste der Stadtmauer sehen? Wir stellen fünf "vergessene Orte" aus dem ersten Bezirk vor.
Straßennamen in der Innenstadt
Sehenswürdigkeiten abseits der Touristen-Touren
Was empfehlen Touristen?
Tourist sein in Wien
Kuriose Fakten über Wien
Wien in Listen

Wo war der Basilisk, der das Wiener Trinkwasser vergiftete, zuhause und warum durfte eine Frau, die kein Familienmitglied der Habsburger war, in der Kaisergruft bestattet werden? Fragen wie diese sind eng mit den “vergessenen Orten” verknüpft, die wir vorstellen.

Das Alte Rathaus

Das Alte Rathaus befindet sich in der Wipplinger Straße im 1. Bezirk.
Das Alte Rathaus befindet sich in der Wipplinger Straße im 1. Bezirk. ©Schaub-Walzer / PID

Das Alte Rathaus (Wipplingerstraße 8) gehört seit 1316 zum Besitz der Stadt Wien. Seitdem wurde das Gebäude mehrfach umgebaut, die Fassade mehrfach verändert. Heute dominieren Barock- und Gotik-Elemente. Die Stadtregierung ist 1885 in das sehr viel größere Rathaus am Ring übersiedelt, aber die “Innenstadtregierung”, also die Bezirksvorstehung für den 1. Bezirk, hat ihren Sitz im Alten Rathaus. Außerdem sind dort das Bezirksmuseum Innere Stadt und das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes untergebracht. Ebenfalls im Alten Rathaus: Das Magistratische Bezirksamt für den 1. und 8. Bezirk und das Front-Office der Magistratsabteilung MA 34 (Bau- und Gebäudemanagement).

Abgesehen von der Fassade sind die Rathauskirche und der im Innenhof platzierte von Georg Raphael Donner gestaltete Andromedabrunnen besonders sehenswert.

Die Stadtmauern von Wien

Das Schottentor mit der Stadtmauer im Jahr 1857.
Das Schottentor mit der Stadtmauer im Jahr 1857. ©MA8

Woher haben die U-Bahnstationen Schottentor und Stubentor eigentlich ihre Namen? An diesen Orten befanden sich Tore der mittelalterlichen Stadtmauern, die 1857 aufgelassen wurden. Während die Tore nicht mehr erhalten sind, gibt es jedoch mehrere Stellen, an denen man die Mauer noch gut erkennen kann: Zum Beispiel bei der Mölkerbastei in Nähe des Schottentors oder bei der U-Bahnstation Stubentor.

 

Die Kapuzinergruft

Die Kaisergruft unter der Kapuzinerkirche in Wien.
Die Kaisergruft unter der Kapuzinerkirche in Wien. ©WienTourismus/Lois Lammerhuber

Seit 1633 werden die Angehörigen des Hauses Habsburg in der Kaisergruft unter der Kapuzinerkirche (1., Tegetthoffstraße 2) beigesetzt. Mit einer Ausnahme: Auch die Gräfin Fuchs fand dort, da sie die beliebteste Erzieherin Maria Theresias war, ihre letzte Ruhestätte. Die letzte Beisetzung eines kaiserlichen Familienmitglieds in der Kapuzinergruft fand im Jahr 2011 nach dem Tod Otto von Habsburgs statt.

Besichtigungen sind täglich zwischen 10 und 18 Uhr möglich, der Eintritt kostet 5,50 Euro (Ermäßigungen für Schüler und Pensionisten). Führungen werden auf Anfrage angeboten.

Schmeckender-Wurm-Hof

Das Restaurant Figlmüller im Durchhaus zwischen Bäckerstraße und Wollzeile ist bei Touristen sehr beliebt.
Das Restaurant Figlmüller im Durchhaus zwischen Bäckerstraße und Wollzeile ist bei Touristen sehr beliebt. ©APA

Das Durchhaus zwischen Bäckerstraße 5 und Wollzeile 5 besteht seit mehr als 500 Jahren. Heute wird es vor allem von Touristen gerne besucht, weil sich dort ein Restaurant des Wiener Schnitzel-Königs Figlmüller befindet. Und Kulinarik scheint hier schon immer eine große Rolle gespielt zu haben: Früher wurde das Durchhaus als “Schmeckender-Wurm-Hof” bezeichnet, die Herkunft dieses Namens ist jedoch unbekannt.

Das Basiliskenhaus

Das Hauszeichen verweist auf das legendäre Basiliskenhaus.
Das Hauszeichen verweist auf das legendäre Basiliskenhaus. ©Schaub-Walzer/ PID

Der Legende zufolge soll in einem tiefen Brunnen ein Basilisk gehaust und das Trinkwasser vergiftet haben. An den Standort dieses Brunnens wird mit einem Hauszeichen in der Schönlaterngasse 7 aufmerksam gemacht. heute befindet sich dort das Lokal “Zum Basilisken” und bietet selbstverständlich völlig ungiftiges Wasser an.

Weitere Beiträge aus der Reihe “Vintage Vienna” finden Sie hier.
(SVA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vintage Vienna
  • Fünf "vergessene Orte" in der Wiener Innenstadt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen