FPÖ plakatiert vor der Wien-Wahl die "Oktober-Revolution"

FPÖ-Chef Strache vor den neuen Plakaten.
FPÖ-Chef Strache vor den neuen Plakaten. ©APA
Für die Wien-Wahl wird eine "Oktober-Revolution" ausgerufen - zumindest von den Freiheitlichen: Die erste Plakatwelle der FPÖ im Wahlkampf wurde am Montag präsentiert.
Präsentation der "Oktober-Revolution"
Die FPÖ-Landesliste
Auf den Sujets positioniert sich Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache zudem als “süßer Rächer”: Unter dem Slogan “Oktober-‘Revolution'” ist – bewährt gereimt – zu lesen: “Wien tauscht Häupl gegen HC Strache und nimmt für Rotgrün süße Rache”.

Gemeint sei eine “demokratische Revolution in der Wahlzelle” am 11. Oktober, erklärte Strache. Diese richte sich vor allem gegen den Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne). Denn man müsse Wien “aus den Fängen einer abgehobenen selbstgerechten Polit-Aristokratie befreien”.

Wahlziel der FPÖ: Bürgermeister Strache

Er wolle der erste freiheitliche Bürgermeister werden, betonte er erneut sein Wahlziel. Wiens Probleme zu lösen, sei auch die beste Visitenkarte für die nächste Nationalratswahl, um dann auch dort zur stärksten Kraft zu werden. In der Frage, ob er zu einem späteren Zeitpunkt den Bürgermeister- für den Kanzlersessel räumen werde, blieb Strache vage: “Dort wo mich der Wähler hinstellt, werde ich sein.” Momentan sei aber der Wiener Bürgermeister “oberste Priorität”.

Die erste 1.300 Flächen umfassende Plakatwelle, mit der man in einen “kompakten” Wahlkampf einsteige, sei ein “Frontalangriff” auf Häupl und eine “inhaltsleere, abgehalfterte SPÖ”, meinte Wahlkampfleiter Herbert Kickl. Nachdem die rot-grüne Regierung das “Epizentrum der Bürgerpflanzerei” sei, sei süße Rache “so etwas wie eine patriotische Pflicht”, meinte Kickl.

Zwei weitere Plakatwellen – Mitte September und im Oktober – werden folgen, in denen auch Themen wie Asyl, Arbeitslosigkeit oder Sicherheitspolitik angesprochen werden sollen. “Wir konzentrieren uns auf Inhalte, das Dirty Campaigning überlassen wir unseren Mitbewerbern”, betont der FPÖ-Obmann.

>> Alle News zur Wien-Wahl 2015.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • FPÖ plakatiert vor der Wien-Wahl die "Oktober-Revolution"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen