Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FP-Dornbirn drängt auf Südumfahrung

Die Dornbirner Freiheitlichen fordern den sofortigen Bau der seit langem geplanten Südumfahrung. Der ÖVP wird vorgeworfen, das Projekt bewusst zu verzögern. [11.11.99]

Fraktionsobmann DI Hans Halbgebauer, F-Stadtrat Walter Schönbeck und
Stadtvertreterin Elke Korn wollen nicht mehr zuwarten und verlangen die sofortige Aufnahme von Grundablöseverhandlungen, um das Projekt noch im Frühjahr 2000 verwirklichen zu können.

Die Freiheitlichen erinnern in diesem Zusammenhang daran, dass der Bau einer “Spange” zwischen der B 190 im Bereich Wallenmahd und der L 42, der Schweizerstraße, schon 1993 von der Stadtvertretung beschlossen worden sei.

Trotzdem ist, so Halbgebauer, bisher nichts geschehen, “außer dem Versprechen, gemeinsam mit der Stadt Hohenems nach einer Lösung zu suchen”. So eine Variante hält Halbgebauer allerdings für unrealistisch. Außerdem hat er das Gefühl, dass in beiden
Rathäusern niemand ernsthaft an einem gemeinsamen Projekt interessiert ist.

Dass auch die “innerstädtische Lösung” immer noch nicht verwirklicht ist, sei auf eine Verzögerungstaktik der ÖVP zurückzuführen, vermuten die Freiheitlichen.

Lesen Sie mehr dazu in den “VN” am Freitag.

Von Hans Guenter Pellert

zurück

(Bild: VN)

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • FP-Dornbirn drängt auf Südumfahrung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.