Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Forderung nach einer Umplanung

Ein Lokalaugenschein mit Stadtrat Gebhard Greber und Betroffenen, im Beisein der „VN"-Heimat, hat gezeigt, dass dieser öffentliche Spielplatz für die Sandgasse enorm wichtig ist.

Die Diskussionen im Dornbirner Bürgerforum gehen auch im neuen Jahr ungebrochen weiter.

„Nicht nur am Achdamm entsteht ein Ghetto, sondern auch in der Sandgasse. Meinem Einfamilienhaus gegenüber soll das Geschäftslokal abgebrochen und ein Wohn- und Geschäftshaus mit Erdgeschoss und vier Stockwerken errichtet werden. Der angrenzende öffentliche Spielplatz würde mangels Sonnenschein in Feuchtigkeit versinken und zudem auch noch verkleinert werden. Bei der Bauverhandlung im Dezember wurden die Argumente der Anrainer als nichtig abgetan.” „Es gibt nur ganz wenig Plätze in Dornbirn, mit einer dermaßen hohen Wohnungsdichte wie in diesem Bereich der Sandgasse. Mit dem neuen Wohnblock liegt der Spielplatz genau zu jener Zeit, wenn Kinder dieses Angebot nützen, im Schatten, da die Abstandsnachsicht nur einen Meter beträgt. Das wirkt sich besonders prekär im Frühjahr und im Herbst auf die Trocknung aus”, so Greber. Da ein öffentlicher Spielplatz davon betroffen ist, müssen die politischen Parteien in diese Sache miteinbezogen werden. „Ein Baubescheid darf erst herausgegeben werden, wenn dies im Stadtgremium beschlossen wurde. Das hat man aber im Rathaus versäumt und wir werden in der nächsten Stadtplanungsausschusssitzung, Anfang Februar, dagegen Einspruch erheben,” fügt der SP-Vorsitzende hinzu.” Zudem steht der angrenzende Wohnblock Nr. 19 nur auf einer Kiesbank. „Nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn man beim Neubau mit den Pilotierungsarbeiten beginnt,” zeigt sich Lothar Staudacher, ein Bewohner, mehr als beunruhigt. Sämtliche Neubauten in der unmittelbaren Umgebung weisen nicht mehr als drei Stockwerke auf. Welche Möglichkeiten die mehreren Hundert Bewohner dieser „Parksiedlung” haben, um auf eine Umplanung zu pochen, erfahren Sie am Donnerstag in der„VN”-Heimat, Dornbirn. Pikantes Detail am Rande: Mit dem Verkauf der Wohnungen durch den Liechtensteiner Bauträger wurde mittels Inserateinschaltungen bereits begonnen. Bezugstermin: Sommer/Winter 2004!

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Forderung nach einer Umplanung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.