Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Förderung in Vorarlberg ist gut

"In Vorarlberg bieten wir Kindern nach ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten maßgeschneiderte Lernumfelder  wie zum Beispiel in Integrationsklassen", betonte Schullandesrat Stemer.

Er kritisiert Zahlenspiele, die die Betreuung im sonderpädagogischen Bereich in Vorarlberg in einem falschen Licht darstellen: “Vergleiche mit Bundesländern, in denen Spezialschulen für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf oder Behinderungen abgeschafft wurden, sind unseriös.”

571 Kinder besuchen derzeit eine Integrationsklasse, vor zwei Jahren waren es noch 499. Das ist eine Zunahme von rund 13 Prozent. 297 Kinder besuchen heuer eine Integrationsklasse in der Volksschule, 274 in der Hauptschule. Insgesamt gibt es in diesem Schuljahr in Vorarlberg 236 Klassen, in denen Kinder integriert werden, 2001 waren es 186. Das ist eine Zunahme von ca. 21 Prozent.

“Zahlen sagen nicht alles über die Qualität aus”, stellt Stemer klar: “Gerade bei Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen ist die Qualität der Beschulung das Wichtigste.” Die Schullandschaft für Kinder mit Behinderungen hat sich in den Bundesländern unterschiedlich entwickelt, weil vorhandene Einrichtungen eingebunden und regionale Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Für den Landesschulinspektor für Sonderpädagogik, Günter Gorbach, ist Integration nicht für alle Kinder das Allheilmittel: “Ein Kind ist in einer Integrationsklasse bestens betreut, ein anderes erhält in einer Sonderschule oder einem Heilpädagogischen Zentrum die optimale Förderung und ein drittes macht in einer Landessonderschule die besten Fortschritte.” Welcher Weg für das Kind der beste ist, entscheiden kompetente Fachleute und Eltern gemeinsam. Im Mittelpunkt der Entscheidung stehen immer die Bedürfnisse und Möglichkeiten des Kindes.

Die Bemühungen, Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Volks- bzw. Hauptschulen zu integrieren, werden in Vorarlberg laufend verstärkt. Gleichzeitig wird darauf geachtet, dass alle anderen sonderpädagogischen Angebote weiterentwickelt werden.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Förderung in Vorarlberg ist gut
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.