Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fünf Millionen für Pippa-Porno

Für Pippa scheint es sich nun finanziell auszuzahlen, die Schwester von Kate zu sein. Akzeptiert Pippa das Porno-Angebot?
Pippa vielleicht bald der neue Pornostar

Am Tag der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton stieg sie zum Star auf: Pippa Middleton (27), Kates Schwester. Vor allem die Herren der Schöpfung verfielen ihr und ihrem Ausschnitt.

Hirsch macht Pippa unmoralisches Angebot

Nachdem nun alte Party-Pics und Urlaubsfotos der Britin im Bikini aufgetaucht sind, kommt es jetzt noch besser. Der US-Amerikaner Steven Hirsch, Chef von “Vivid Entertainment“, machte Pippa ein außergewöhnliches Angebot. Für fünf Millionen Dollar soll die hübsche Britin in einem Pornofilm des Amerikaners mitspielen. Für nur eine Szene soll sie fünf Millionen Dollar kassieren. Hirsch hat Pippa das Angebot in einem Brief vorgelegt, in dem er sie laut Bild.de als “Star der Hochzeit” bezeichnet und ihr eine sehr erfolgreiche Karriere in der Erotikbranche vorhersagt. Falls Pippa das Angebot annehmen sollte, könne sie – so Hirsch – auch gleich ihren Bruder James mitnehmen. Für den würden aber nur eine Million Dollar dabei herausspringen. Und noch einen Zusatz gibt es bei dem Angebot: Bei der Wahl ihres Filmpartners ließe Hirsch Pippa freie Hand. Sollte aus dem britisch-amerikanischen Deal etwas zu werden, könnte das schwere Folgen für das Ansehen der Royals in London haben. Die Entscheidung darüber dürfte wohl nicht bei Pippa alleine liegen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Fünf Millionen für Pippa-Porno
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen