Fluglinie Niki stellt ab 2014 Leihpersonal ohne Branchen-KV an

Niki ist gegen einen gemeinsamen Branchen-KV.
Niki ist gegen einen gemeinsamen Branchen-KV. ©DAPD
Die Fluglinie Niki wird zum Jahreswechsel Hunderte neue Mitarbeiter einstellen. Bezahlt wird das Leihpersonal aber nicht nach dem Branchen-Kollektivvertag, wie betont wird.
Kundenservice wird ausgelagert

Derzeit sind rund 700 von 850 Personen – Piloten, Flugbegleiter und Techniker – bei Niki über eine Leiharbeitsfirma beschäftigt. Betriebsrat und Management haben vereinbart, dass die Anstellungen keine Mehrkosten verursachen dürfen. “Ein KV muss das abbilden, was sich ein Unternehmen leisten kann”, sagte Niki-Geschäftsführer Christian Lesjak dem Ö1-Morgenjournal am Sonntag.

Kein Branchen-KV bei Niki

Für das Management muss auch künftig bei Mehrleistungen in der starken Sommersaison Flexibilität gewährleistet sein. Daher kommt für die Air-Berlin-Tochter kein gemeinsamer Branchen-KV infrage.

Dem Niki-Betriebsrat geht es bei den laufenden KV-Verhandlungen vor allem um einheitliche Regelungen für alle. Der wichtigste Punk, das Gehaltsschema, ist noch offen. Beide Seiten sind aber zuversichtlich, bis Jahresende eine Einigung zu erzielen, hieß es in dem Bericht des Morgenjournals. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fluglinie Niki stellt ab 2014 Leihpersonal ohne Branchen-KV an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen