Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flüchtlinge im Servitenkloster: Schönborn für Dialog mit Behörden

Die Flüchtlinge in ihrem neuen Quartier, dem Servitenkloster in Wien-Alsergrund
Die Flüchtlinge in ihrem neuen Quartier, dem Servitenkloster in Wien-Alsergrund ©APA
Nachdem die Flüchtlinge aus der Wiener Votivkirche nach Monaten in das Servitenkloster übersiedelt sind, tritt der Wiener Erzbischof Christoph Schönborn für einen konstruktiven Dialog der Asylwerber mit den Behörden ein. Gleichzeitig sprach sich der Kardinal in einer Erklärung auch für eine Verbesserung des Flüchtlingswesens aus.
Flüchtlinge ziehen ins Kloster
Nach Auszug: Konzert
Beim Verlassen der Kirche

“Es erstaunt nicht, wenn Menschen, deren Würde nicht genug geachtet wird, aus ihrer Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht heraus in eine oft unnötig aggressive Offensive gehen, Konfrontation und Aggression nützen aber niemandem”, heißt es in der Erklärung Schönborns über die Flüchtlinge, die nun von der Votivkirche ins Servitenkloster übersiedelt sind.

Wiener Erzbischof über Lage der Flüchtlinge

Seine “große Hoffnung” ist es, “dass der freiwillige Auszug aus der Votivkirche ein Weg in einen konstruktiveren Dialog zwischen Betroffenen und Behörden ist”.

Einen solchen Dialog würde Kirche auch mit Nachdruck unterstützen. “Dabei ist uns neben anderen Anliegen auch wichtig, genau zu schauen, ob die hiesige Einschätzung von Risken in Ländern wie Pakistan der Wirklichkeit entsprechen.”

Schönborn für Verbesserung des Flüchtlingswesens

Nach Ansicht Schönborns muss es nun auch darum gehen, “konkret und konstruktiv das österreichische Flüchtlingswesen zu verbessern”. Viel sei schon getan worden, “aber noch immer erfahren Menschen, die fremd sind, verängstigt sind, verzweifelt sind, oft nicht den Respekt, den sie als unsere Brüder und Schwestern verdienen”

Der Wiener Erzbischof zeigte sich auch “sehr froh” darüber, dass mit der Übersiedelung der Flüchtlinge “am Ende die Vernunft gesiegt hat”.

Dank an Votivkirche und Co.

Er dankte allen, die dazu beigetragen haben, und sprach der Pfarrgemeinde der Votivkirche und Pfarrer Jo Farrugia seinen Respekt aus.

Schönborn hält sich derzeit in Rom auf, wo heute die konkrete Vorbereitung zur Wahl des neuen Papstes begonnen hat. Der Kardinal zeigte sich “sehr erleichtert und dankbar”, dass er “mit einer großen Sorge weniger in diesen sehr verantwortungsvollen Prozess gehen” könne.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Flüchtlinge im Servitenkloster: Schönborn für Dialog mit Behörden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen