Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fischer über Syrien-Flüchtlinge: "So viel wie möglich in Österreich aufnehmen"

Heinz Fischer äußerte sich zu den Syrien-Flüchtlingen, die Österreich aufnehmen soll
Heinz Fischer äußerte sich zu den Syrien-Flüchtlingen, die Österreich aufnehmen soll ©APA
Bundespräsident Heinz Fischer fand in einem Interview eine klare Antwort auf die Frage, wie viele Flüchtlinge aus Syrien Österreich aufnehmen solle: "So viel wie möglich!" Die 500 kolportierten Flüchtlinge seien "kein Armutszeugnis", nur ein Ausdruck der grundsätzlichen Bereitschaft, so Fischer.
Flüchtlinge: Wien nimmt 25 auf
Syrien: Thema bei G20-Gipfel

Im ORF-Radio-Mittagsjournal meinte Fischer am Samstag dazu, die Not der Flüchtlinge in Syrien sei “unaussprechlich groß” und kleine Staaten wir der Libanon und Jordanien hätten bereits Hunderttausende aufgenommen.

Syrien-Flüchtlinge nach Möglichkeit aufnehmen

“Natürlich muss man auch auf die Grenzen der Möglichkeit achten”, erklärte Fischer seine Formulierung.

Als “Armutszeugnis” wollte Fischer angesichts dieser Zahlen die von der Regierung angepeilte Aufnahme von 500 Flüchtlingen aus Syrien nicht bezeichnen, man habe damit “die grundsätzliche Bereitschaft” ausgedrückt.

Heinz Fischer: “Nicht zögern bei Solidarität”

Der Bundespräsident bekräftigte aber bereits gemachte Aussagen, wonach Österreich, sollten danach weitere Kapazitäten bestehen, “nicht zögern” solle, einen “zweiten Schritt der Solidarität” zu setzen.

Zur innenpolitischen Debatte um die bevorzugte Aufnahme von Christen aus Syrien meinte Fischer: “Ich würde natürlich eine Differenzierung in der Weise ‘die Christen leiden mehr unter Verfolgung’ ablehnen.” Soweit er aber die entsprechenden Dokumente kenne, sei damit gemeint, “dass man besonders gefährdete religiöse Minderheiten auch berücksichtigen soll”.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fischer über Syrien-Flüchtlinge: "So viel wie möglich in Österreich aufnehmen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen