Fini: "Habe Meinung über Mussolini geändert"

Der italienische Vizepremier Fini hat bei seinem Besuch in Israel versichert, seine Ansicht über Mussolini geändert zu haben, den er als „größten Staatsmann des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet hatte.

 „Ich habe meine Meinung über Mussolini geändert, sonst wäre ich nicht hier in Israel. Meinung zu ändern und zugeben, falsch bewertet zu haben, ist Ausdruck von Freiheit und gutem Gewissen“, betonte Fini nach Angaben italienischer Medien vom Mittwoch.

Bei einem Treffen mit Juden italienischer Abstammung in Jerusalem versicherte Fini, dass er sich weiterhin gegen den Antisemitismus engagieren werde. „Die Welt muss wissen, dass in Europa der Antisemitismus weiterlebt“, unterstrich Fini. Der Chef der postfaschistischen „Alleanza Nazionale“ (AN), der zweitstärksten Regierungspartei, hatte sich zu Beginn seines Besuchs in Israel für die Rassengesetze, die das Regime Mussolinis 1938 erlassen hatte, entschuldigt.

Finis Worte lösten in Italien Beifall aus. Die oppositionelle Mitte-Links-Allianz forderte den Vizepremier auf, als weitere Geste der Versöhnung mit der Vergangenheit die rot-weiß-grüne Flamme vom Symbol seiner Partei zu streichen. Die Flamme war ein Erbe des MSI (Movimento Sociale Italiano), der neofaschistischen Partei, die Fini in die „salonfähige“ Alleanza Nazionale umgewandelt hatte.

Die Forderung nach einer Streichung der Flamme vom AN-Symbol löste die entrüstete Reaktion der „Hardliner“ der Fini-Partei aus. „Die Flamme ist ein Symbol unserer Vergangenheit, auf die wir nicht verzichten können, wollen wir unsere Identität nicht verlieren“, mahnte der Minister für die Auslandsitaliener, der AN-Spitzenpolitiker Mirko Tremaglia.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Fini: "Habe Meinung über Mussolini geändert"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.