Finanzaffäre am Wiener Burgtheater: Auch Georg Springer zieht sich zurück

Georg Springer kündigte am Dienstag seinen Rücktritt an.
Georg Springer kündigte am Dienstag seinen Rücktritt an. ©APA
Die Finanzaffäre rund um das Wiener Burgtheater hat nicht nur für Chef Matthias Hartmann Konsequenzen: Auch Georg Springer, Geschäftsführer der Bundestheater-Holding, zieht sich zurück.
Hartmann legt Amt nieder
Burg Opfer von "Bilanzierungstricks"?
Verdacht auf zahlreiche Straftaten
Vorwürfe gegen Stantejsky bestätigt
Chronologie und Finanzen auf einen Blick
8,3 Millionen Euro Verlust
Kommentar zur Causa
Hartmann wurde entlassen

Am Dienstag setzte nach Matthias Hartmann auch Georg Springer persönliche Schritte. Er zieht sich komplett aus den Aufsichtsräten der Töchter zurück. Holding-Prokurist Othmar Stoss wird Springer in den Aufsichtsräten nachfolgen.

Georg Springer zieht sich zurück

“Ich glaube, dass es dadurch eine wesentliche Verbesserung für die Zukunft geben kann”, zeigte sich Springer am Mittag bei der offiziellen Pressekonferenz von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) zur Causa optimistisch: “Die Vorgänge haben mich ebenso überrascht, vielleicht sogar so entsetzt wie sie.” Den Vorsitz in den jeweiligen Kontrollgremien soll allerdings nicht Stoss, sondern Christian Strasser übernehmen. Der Chef des Wiener Museumsquartiers sitzt bereits in den Aufsichtsräten von Burgtheater und Co. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Finanzaffäre am Wiener Burgtheater: Auch Georg Springer zieht sich zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen