Filme, Kunstvideos und Satirisches

&copy Votiv Kino
&copy Votiv Kino
Die zwölf besten Kurzfilme des New Yorker "Manhattan Short Film Festival" sind am 19. September im Votiv Kino in Wien zu sehen. Das Schikaneder setzt auf die satirischen Künste.

Das Votiv Kino zeichnet für eines von weltweit 189 öffentlichen Screenings verantwortlich, bei denen der beste Film des Festivals ermittelt wird. Bereits am 13. September zeigt der heimische Verleih sixpackfilm neun Werke von Maria Lassnig im Top Kino, wo eine Woche später die erste Viennabiennale mit internationalen Kunstvideos und Projektionen startet. Und im Schikaneder findet mit „Cortasatira“ erstmals das Festival der satirischen Kürze (ab 15. September) statt.

Das „Manhattan Short Film Festival“ findet bereits zum neunten Mal als weltgrößtes Kurzfilmfestival statt. Das Attribut „weltgrößtes“ bezieht sich nicht unbedingt auf die eingereichte Anzahl von 600 Filmen, sondern auf die weltweite Verbreitung von zwölf ausgewählten Kurzwerken. In zahlreichen Kinos in den USA, Kanada und Europa stimmt das Publikum über den besten Film ab, die Votings werden nach New York weitergeleitet, und am 22. September wird im Union Square Park in New York der Siegerfilm präsentiert. Als einziges Kino in Österreich ist das Votiv Kino (am 19.9. ab 20 Uhr) an der Aktion beteiligt.

Im Top Kino sind mit den Filmen von Maria Lassnig und den Videos der Viennabiennale wieder einmal kurze Formen sehr präsent. Lassnigs neun Filme werden von sixpackfilm (am 13.9. ab 19 Uhr) „als frische 16mm-Kopien“ präsentiert, „die Lassnigs Filmwerk nun auch in Österreich komplett für die Leinwand verfügbar machen“, so der Avantgardefilm-Verleih, der auf unkonventionelle Animationen und humorvolle Experimentierlust der 86-jährigen Kärntner Künstlerin verweist. Unkonventionelles und Experimentierfreudiges wird auch von 21. bis 23. September (jeweils ab 19 Uhr) zu sehen sein, wenn Videoprojektionen und -screenings von den jungen Künstlern Lukas Maximilian Hüller, Tamuna Sirbiladze, Jan Simon oder Sigurdor Gudjonsson die erste Viennabiennale miteröffnen.

Ebenfalls zum ersten Mal tritt das Festival der satirischen Kürze – Cortasatira – im Schikaneder an, von 15. bis 17. September sein Publikum zu finden. Von Lesungen satirischer Kurztexte junger Autoren und Autorinnen (u.a. Manfred Gram, Nadine Kegele, Eva Morocutti, Gàbor Fonyad-Joó) über satirische Kurzfilme aus aller Welt – kuratiert vom Festival VIS Vienna Independent Shorts – bis hin zu drei nie gesendeten TV-Beiträgen des österreichischen Film- und TV-Produzenten Peter Aigner ist für Freunde der Satire einiges dabei. Der September dürfte in Wien ziemlich kurzweilig werden.

Nähere Infos im Internet unter www.votivkino.at, www.topkino.at bzw. www.schikaneder.at.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Filme, Kunstvideos und Satirisches
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen