Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Führerschein neu: Gebühr bleibt beim Finanzminister

Das neue Plastikdokument kostet 55,70 Euro, für einen Umtausch der alten rosa Scheine muss man 45,60 Euro zahlen.

Ab 20. Jänner 2033 müssen alle Autofahrer in Österreich ihre Führerscheine auf ein einheitlich vorgegebenes EU-Scheckkartenformat umgestellt haben. Auch der alte “rosa Schein” aus Papier verliert dann seine Gültigkeit. Ein Gutteil der für den Konsumenten anfallenden Gebühr wandert in den Staatssäckel.

Wenn Führerschein abläuft: 45, 60 Euro

Wer ganz neu den Führerschein macht, berappt dafür 55,70 Euro. Die 2013 in Kraft tretende EU-Führerschein-Richtlinie sieht aber auch eine Befristung der Gültigkeitsdauer der Führerscheine auf 15 Jahre vor. Danach muss das Plastik-Dokument erneuert werden – immer wieder. Dieser Austausch wird jedes Mal 45,60 Euro kosten, erläuterte Susanna Enk, Sprecherin von Verkehrsministerin Doris Bures (S), auf APA-Anfrage. Auch der Umtausch der alten “rosa” Scheine kostet 45,60 Euro. Alle bis 2013 ausgestellten Lenkerberechtigungen bleiben aber bis 19. Jänner 2033 gültig. 20 Euro der jeweils für den Umtausch zu bezahlende Summe gehen laut Enk als Verwaltungsaufwand an die für die Ausgabe zuständige Bezirkshauptmannschaft. Den Rest hebt der Finanzminister als Gebühr ein. Um welche Summen es gehen könnte, blieb vorerst im Dunkeln.

15-Jahr-Spanne ab 2013

“Nach unseren Informationen wird die 15-Jahr-Spanne ab 2013 greifen und auch für Dokumente gelten, die ab 2013 ausgestellt worden sind”, sagte dazu Harald Waiglein, Sprecher des Finanzministeriums. “Sollten sich daraus Mehreinnahmen ergeben, wäre frühestens für 2028 damit zu rechnen. Wir im Finanzministerium planen zwar langfristig voraus, so weit aber doch nicht.” Derzeit gibt es laut Susanne Enk der Statistik zufolge etwa 6,1 Millionen gültige Führerscheine in Österreich (wobei davon ausgegangen werden darf, dass sich dies nicht mit der Zahl der tatsächlich Autofahrenden deckt, Anm.). Bei 2,3 Millionen Lenkerberechtigungen handelt es sich bereits um die in Österreich seit 1. März 2006 ausgegebenen Dokumente im Scheckkartenformat. Jährlich kommen durchschnittlich 70.000 bis 80.000 neue Führerscheinbesitzer, die gerade erst die Fahrprüfung bestanden haben, dazu. Sie erhalten ebenfalls bereits automatisch eine Lenkerberechtigung im Scheckkartenformat.

(Quelle: APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Führerschein neu: Gebühr bleibt beim Finanzminister
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen