Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sturmschäden im Burgenland und in Kärnten

Die Feuerwehr im Dauereinsatz
Die Feuerwehr im Dauereinsatz ©APA
Im Burgenland hat die Feuerwehr in den vergangenen Stunden mehrfach ausrücken müssen, um Sturmschäden zu beseitigen. Von Sonntagabend bis Montagfrüh waren es 25 Einsätze, seit 7.00 Uhr kamen bisher weitere drei dazu, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland auf APA-Anfrage mit. Auch in Kärnten führten Sturmböen zu mehreren Feuerwehreinsätzen.

Der Großteil der Einsätze im Burgenland betraf Bäume, die auf Straßen stürzten oder auf Stromleitungen fielen. In Jois (Bezirk Neusiedl am See) mussten die Helfer in der Nacht lose Blechteile einsammeln, um eine Gefährdung von Menschen zu verhindern. In Jennersdorf landete ein Zelt auf einem Dach, in Pinkafeld (Bezirk Oberwart) waren Einsatzkräfte Montagfrüh damit beschäftigt, eine Werbetafel zu sichern, weil diese umzustürzen drohte. Bei den Zwischenfällen wurde bisher niemand verletzt, hieß es von der LSZ.

In Millstatt (Bezirk Spittal an der Drau) in Kärnten wurde eine Hütte abgedeckt und nahe der Bezirkshauptstadt Wolfsberg blockierten umgestürzte Bäume eine Straße. Gegen 22.30 Uhr war die Feuerwehr Forst bei Wolfsberg alarmiert worden: Eine Verbindungsstraße zwischen zwei Ortschaften war durch umgestürzte Bäumen blockiert, gegen Mitternacht war die Straße wieder frei, teilte die Feuerwehr mit. Starke Windböen deckten etwa zwei Stunden später eine Badehütte in Millstatt ab. Das Dach flog davon und landete auf der Fahrbahn der Millstätter Straße (B98). Die Konstruktion wurde entfernt und gesichert.

Nach dem Hagelunwetter laufen im Burgenland die Schadensschätzungen, teilte Landesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ) am Montag mit. Sie sicherte den Betroffenen rasche Hilfe durch die Hagelversicherung zu. Vor allem der Hagel am Samstag habe schwere Schäden angerichtet. Stark betroffen seien hauptsächlich die Erdbeerfelder in Wiesen.

Die Österreichische Hagelversicherung hatte die Ausfälle bei der Ernte im Burgenland und in der Steiermark am Wochenende mit insgesamt rund einer halben Million Euro beziffert. Das Land Burgenland unterstütze die Landwirte bei ihren Versicherungspaketen jährlich mit 5,5 Millionen Euro. Die Prämienbezuschussung sei in den vergangenen vier Jahren mehr als verdoppelt worden, erläuterte die Landesrätin.

Die Zusammenarbeit mit der Österreichischen Hagelversicherung funktioniere sehr gut: Diese zahle rasch und unbürokratisch an die betroffenen Landwirte aus, so Eisenkopf. Laut Angaben der Hagelversicherung seien 90 Prozent der Bauern in Wiesen versichert.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Sturmschäden im Burgenland und in Kärnten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen