Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Festspiele kurbeln Umsatz an

Bregenz - Die Bregenzer Festspiele bringen Österreich und der Region einen gesamtwirtschaftlichen Mehr­umsatz von durchschnittlich 167 Mill. Euro im Jahr.

Vor allem die regionale Tourismuswirtschaft und die heimischen Wirtschaftsbetriebe profitieren erheblich von dem Kulturunternehmen. Dies geht aus einer Studie zur Umwegrentabilität, die vom Institut für Höhere Studien in Wien (IHS) durchgeführt wurde, hervor. Große Wertschöpfung „Kunstschöpfung ist Wertschöpfung. Der wirtschaftliche Mehrwert, den die Bregenzer Festspiele für die Bodenseeregion erbringen, tritt in der Studie deutlich zutage“, erklärt dazu der kaufmännische Direktor der Bregenzer Festspiele, Franz Salzmann, zu den „VN“.

Die Bregenzer Festspiele lukrieren Wertschöpfungseffekte von rund 100 Mill. Euro, wovon fast die Hälfte auf den Großraum Bregenz entfällt, das Land Vorarlberg hat einen Anteil von rund 25 Millionen. Hohe Steuerleistung Wie aus der Studie weiters hervorgeht, erbringen die Bregenzer Festspiele dem Staat Österreich knapp vier Mal mehr Einnahmen an Steuergeldern, als sie in Form von öffentlichen Subventionen erhalten. D. h. durch die Steuereinnahmen erhält der Staat jeden Subventions-Euro vervierfacht wieder zurück.

„Im Hinblick auf den Mehrumsatz von rund 167 Mill. Euro, für den die Bregenzer Festspiele in der Region sorgen, bedeutet das eine vierzigfache Vermehrung jedes Subventions-Euro“, stellt die Studie fest. Aber nicht nur ein beachtlicher Mehrumsatz, auch eine beeindruckende Anzahl von Arbeitsplätzen entstehen durch das Sommerfestival: Laut IHS sind die Bregenzer Festspiele ein Garant für 1150 Vollarbeitsplätze außerhalb des Festspielhauses. Hotellerie und Gastronomie profitieren dabei überdurchschnittlich stark. „Bei den Festspielen selbst arbeiten im Sommer rund 1600 Menschen aus der ganzen Welt. Auch davon gehen wirtschaftliche Effekte aus. Und – das sind Arbeitsplätze mit einer Standortgarantie, weil man sie nicht auslagern kann“, so Salzmann.

„Mit unseren Zahlen rangieren wir in Österreich mit Salzburg sicherlich an der Spitze“, so Salzmann. Es gibt aber auch noch eine Reihe von nicht quantifizierbaren positiven wirtschaftlichen Effeken, erläutert Salzmann. „EURO“ und James Bond Die „EURO“ und die Dreharbeiten zu James Bond zeigten bereits unmittelbar auf das Verkaufsgeschehen positive Auswirkungen, so Salzmann, sie werden aber auch noch mittel- und langfristig wirkungsvoll sein.

Durch die Bregenzer Festspiele als „Kompetenzzentum für Kunst und Kultur“ bekämen Bregenz und das Land Vorarlberg die Gelegenheit, sich als Veranstalter von Groß­ereignissen international zu profilieren, bestehende oder neu geschaffene Infrastruktur optimal zu nutzen, Innovationstätigkeiten in der Region anzuregen und diese auf internationaler Ebene zu zeigen, ein Anziehungspunkt für internationale Führungskräfte zu werden und auch die touristischen Werte bekannt zu machen.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Festspiele kurbeln Umsatz an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen