Festivalianer aufgepasst: So kommt ihr sicher zum Frequency

©APA
Diesen Donnerstag ist es nun ENDLICH soweit: Das Frequency Festival geht zum ersten Mal in St. Pölten über die Bühne. Damit alle, die noch ein Ticket ergattern konnten, sicher und problemlos zum Gelände kommen, hier ein paar Tipps.
Frequency bringt Radiohead nach Österreich
Alle Infos zum FQ
Frequency ist ausverkauft
Alle Videos von 2008

Der ÖAMTC ist für diese Großveranstaltung bestens gerüstet, an allen drei Tagen ist direkt beim Eingang ein mobiler Stützpunkt aufgebaut, wo die Festivalbesucher im Falle einer Panne rasche Hilfe finden.

– Anfahrtstipps, Bring- und Abholplätze 
In den letzten Jahren verlief die Anreise zu Großveranstaltungen immer ohne größere Behinderungen. Trotzdem sollte man die Hauptanreisezeiten, Mittwoch zwischen 16 und 23 Uhr und Donnerstag um die Mittagszeit, meiden.

Von der Abfahrt St. Pölten Süd der West Autobahn (A1) kann man das Festivalgelände VAZ bereits sehen. Alle Zufahrten sind gut beschildert, ein eigenes Verkehrsleitsystem wurde eingerichtet. Vom Nightpark (Parkplatz Kopal Kaserne) sowie  vom Dayparkgelände (rund um das Veranstaltungszentrum und weiter entlang der Traisen) pendeln Gratis-Shuttlebusse in kurzen Intervallen direkt zum Haupteingang.

Wer Festivalbesucher zum Gelände bringen möchte, kann das abseits des turbulenten Festivalverkehrs tun. Ein eigener Bring- und Abholplatz befindet sich beim beschilderten Nightparkgelände / Kopal Kaserne. Die Zufahrt zu Campingplatz und Haupteingang des Dayparks ist nicht möglich, allerdings kann der Gratis-Shuttlebus genutzt werden.

Sollte es bei der Abfahrt St. Pölten Süd zu Verzögerungen kommen, wird angeraten, über den Knoten St. Pölten auf die S33 und die Abfahrt St. Pölten Ost auszuweichen.

– Club empfiehlt öffentliche Anreise
Da nur begrenzt Parkflächen zur Verfügung stehen, empfehlen die ÖAMTC-Verkehrsexperten öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Vom St. Pöltner Hauptbahnhof (Gewerkschaftsplatz) pendelt ein Zubringerbus direkt zum Haupteingang, ein Ticket kostet 6 Euro und gilt am gesamten Wochenende für beliebig viele Fahrten.

ÖAMTC-Pannenhilfe verstärkt im Einsatz 
Ab Mittwoch wird das Team vom ÖAMTC in St. Pölten mit einem mobilen Stützpunkt beim Haupteingang von 7-19 Uhr vor Ort sein. Aber auch auf den wichtigsten Zufahrtsstrecken in Niederösterreich sind die Gelben Engel verstärkt unterwegs.

“Die meisten Pannen lassen sich erfahrungsgemäß sehr leicht vermeiden“, weiß  ÖAMTC-Stützpunktleiter Franz Pfeiffer. Leere Batterien und verlorene Autoschlüssel sind die Hauptursachen für Einsätze. “Drei Tage Festival können einer Autobatterie zusetzen. Energieverbraucher wie Klimaanlage, Radio und Licht sollten auf ein Minimum beschränkt werden”, rät Pfeiffer. Die ÖAMTC-Pannenhelfer sind mit speziellen Powerpacks ausgestattet, leistungsstarke  tragbare Batterien, die die Starthilfe erleichtern. Ein weiterer Tipp des Club-Experten: Autoschlüssel gehen im Getümmel oft verloren, daher unbedingt einen Zweitschlüssel mitnehmen und diesen möglichst nicht im Fahrzeug lassen, sondern einer anderen mitfahrenden Person geben. “Da beim Funddienst oft dutzende Autoschlüssel liegen ist es ratsam ihn mit einem unverkennbaren Anhänger zu versehen”, empfiehlt Pfeiffer.

Im Falle einer Panne ist es am einfachsten gleich selbst zum mobilen Stützpunkt zu gehen und dann gemeinsam mit dem ÖAMTC-Pannenhelfer zum Auto zu fahren. Für einen telefonischen Notruf (unter der Nummer 120) sollten markante Punkte, wie zum Beispiel die Lage zur Hauptbühne oder in der Nähe gehisste Fahnen dem Club mitgeteilt werden.

  • VIENNA.AT
  • Acom Specials Festivals
  • Festivalianer aufgepasst: So kommt ihr sicher zum Frequency
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen