Fesselmord in der Wiener Innenstadt: Prozess wird nach Pause fortgesetzt

Am Dienstag soll der Angeklagte Lofti D. einvernommen werden.
Am Dienstag soll der Angeklagte Lofti D. einvernommen werden. ©APA
Im Mordfall Elisabeth W., auch als Fesselmord in der Wiener Innenstadt bezeichnet, geht der Prozess am Wiener Landesgericht am Dienstag nach einer Pause von eineinhalb Monaten weiter. Die Verhandlung war im August aus formalen Gründen vertagt worden.
Fesselmord in Wien
Am Tatort
Mordanklage gegen Liebhaber
Prozess wurde vertagt
Beim Prozessauftakt

Der 27-jährige Tunesier Lotfi D. ist des Raubmords an der im September 2011 in ihrer Innenstadtwohnung erdrosselten Elisabeth W. angeklagt. Am Dienstag wird der 27-Jährige zunächst seine Sicht der Dinge schildern können. Er hatte sich im August nicht schuldig bekannt, war aber noch nicht einvernommen worden. Lotfi D. war in Nizza im Oktober 2011 verhaftet worden und wurde von den französischen Behörden ausgeliefert. Im Übergabeersuchen der heimischen Behörden war aber nur der Mordverdacht angegeben, nicht aber der im August angeklagte Raub. Um dies zu bereinigen, musste das Verfahren vertagt werden. Ursprünglich war der Schwurprozess auf zwei Tage anberaumt, am Donnerstag könnte somit ein Urteil fallen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fesselmord in der Wiener Innenstadt: Prozess wird nach Pause fortgesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen