Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Falter"-Journalistin Nina Horaczek durfte am Wahltag nicht ins FPÖ-Zelt

Im FPÖ-Zelt wurde bei der Wien-Wahl gefeiert - Nina Horaczek vom Falter durfte nicht hinein
Im FPÖ-Zelt wurde bei der Wien-Wahl gefeiert - Nina Horaczek vom Falter durfte nicht hinein ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der Zugang zum Festzelt der FPÖ beim Wiener Rathaus blieb "Falter"-Journalistin Nina Horaczek am Sonntagabend verwehrt. Horaczek kritisierte auf Twitter die Vorgangsweise gegenüber "kritischen Medien".
Strache: "Hab euch alle lieb"
FPÖ knackt 30 Prozent
Wahlkampffinale der FPÖ

Die FPÖ war noch für keine Stellungnahme erreichbar. Die von der Partei geforderte Akkreditierung für die Wahlparty am Sonntag sei ebenso wie bereits jene für die Wahlkampfabschlusskundgebung am Stephansplatz abgelehnt worden.

Wien-Wahl: “Zu wenig Platz” bei der FPÖ?

Es habe geheißen, dass es zu wenig Platz gebe, so Horaczek: “Ich dachte, das ist ein Witz.” Am Sonntagnachmittag sei sie zunächst sogar im Festzelt gewesen und habe dort mit Parteivertretern, die sie bereits seit langem kenne, gesprochen.

Als sie nach einem Aufenthalt im Rathaus nach 18 Uhr erneut in das Zelt wollte, sei sie nicht hineingelassen worden. Ein Vertreter der Security habe dabei auf sein Mobiltelefon geschaut und dürfte dort, um die Journalistin zu erkennen, ein Foto von ihr gehabt haben. “Das ist bedenklich”, so Horaczek.

Kickl-Auftrag: Kein Zutritt für Horaczek vom Falter

Der Securitychef habe ihr mitgeteilt, dass es sich um einen Auftrag von Generalsekretär Herbert Kickl handle, Frau Horaczek nicht in das Zelt zu lassen. Eine Begründung hierfür habe es nicht gegeben. Dies zeige, “wie es FPÖ mit Pressefreiheit hält”, schrieb sie auf Twitter.

Horaczek stellte fest, dass sich im Zelt auch Journalistenkollegen ohne Akkreditierung befanden. Sie habe sich auch vorher nicht auf das Gelände “geschlichen”, habe sie doch ihr bekannten Persönlichkeiten im Zelt gegrüßt und mit ihnen geplaudert. Mit Kickl oder anderen Vertretern der Bundespartei habe sie über den Vorfall nicht gesprochen. Kickl war auch für die APA nicht erreichbar.

Keine Probleme in 15 Jahren FPÖ-Berichterstattung

Die “Falter”-Autorin merkte weiters an, dass sie in 15 Jahren FPÖ-Berichterstattung noch nie Probleme gehabt habe. “Das war nicht einmal unter (Jörg, Anm.) Haider”, so Horaczek.

Von einer “unfassbar aggressiven Stimmung” gegenüber Medien im FPÖ-Zelt berichtete auch der Fotograf Christian M. auf Twitter. Er sei beim Rausgehen vom Publikum zweimal “attackiert” worden, schrieb er.

>>Mehr zur Wien-Wahl 2015

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • "Falter"-Journalistin Nina Horaczek durfte am Wahltag nicht ins FPÖ-Zelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen