Fall Heidrun W.: Gerichtsmediziner als Sachverständiger soll Klarheit bringen

Auf der Suche nach der Leiche von Heidrun W. wurde vergeblich der Wald durchkämmt
Auf der Suche nach der Leiche von Heidrun W. wurde vergeblich der Wald durchkämmt ©APA
Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat im Fall der seit mehr als zehn Jahren vermissten Heidrun W. den Gerichtsmediziner Christian Reiter als Sachverständigen bestellt. Der Staatsanwaltschaft geht es insbesondere um die Schilderungen des Tatverdächtigen zu den Verletzungen des Opfers.
Geheimakte zum Fall W.
U-Haft verlängert
"Es war ein Unfall"
Keine Spur von der Leiche
Mordverdacht: Festnahme
Suche nach Heidrun W.

Erich Habitzl, Sprecher der Anklagebehörde, bestätigte am Montagnachmittag einen Vorabbericht der Tageszeitung “Österreich” (Dienstag-Ausgabe) darüber, wie im Fall Heidrun W. weiter vorgegangen werde.

Expertise als Mediziner gefragt

Reiter soll sich aus medizinischer Sicht dazu äußern, ob die Schilderungen des Beschuldigten zum Tathergang und insbesondere zu den Verletzungen des Opfers nachvollziehbar seien, sagte Habitzl. Wann es ein entsprechendes Gutachten geben werde, stehe noch nicht fest. Es werde wohl einige Zeit in Anspruch nehmen, bis eine Expertise vorliege. Der Auftrag an Reiter sei vergangene Woche ergangen.

Der in dem Fall beschuldigte Tischler wurde am 22. Mai festgenommen und ist in U-Haft. Er spricht davon, dass Heidrun W. bei einem Waldspaziergang einem Unfall zum Opfer gefallen sei.

Aussagen zum Unfall von Heidrun W. widersprüchlich

“Der Staatsanwaltschaft in Wiener Neustadt wird es offenbar zu bunt, was der Hauptverdächtige im Fall Heidrun W. aussagt: Stets spricht er von einem Unfall, der sich jedes Mal anders abgespielt haben soll. Einmal war es eine Reflexreaktion, dann eine Abwehrbewegung, weil sie ihn unsittlich begrapscht habe. Einmal stürzte die Frau auf einem Weg auf einen Stein, dann in eine Schlucht, wobei die Kindergärtnerin gepfählt wurde”, schreibt “Österreich”.

Am 28. September 2001 hatte die Frau ihren sechsjährigen Sohn zu Mittag von der Schule abholen wollen, kam dort aber nie an und blieb verschwunden. Mittlerweile wurde sie für tot erklärt. Der Fall Heidrun W. wird seit einigen Monaten vom Cold Case Management im Bundeskriminalamt neu aufgerollt.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Fall Heidrun W.: Gerichtsmediziner als Sachverständiger soll Klarheit bringen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen