Fairness-Abkommen: FPÖ-Kandidat Hofer weiterhin dagegen

Norbert Hofer spricht sich weiterhin dagegen aus.
Norbert Hofer spricht sich weiterhin dagegen aus. ©APA
FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat sich am Freitag weiterhin gegen ein Fairness-Abkommen für den Wahlkampf ausgesprochen. Österreich habe "dringendere Probleme", erklärte er in einer Aussendung zur ersten Gesprächsrunde, an der kein freiheitlicher Vertreter teilgenommen hatte.
Verhandlung ohne FPÖ
Van der Bellen legt vor

Hofer betonte auch: “Ich habe von Anfang an klar gestellt, dass ich einen fairen Wahlkampf führen werde.”

Ein Fairness-Abkommen ausschließlich für den Wahlkampf bedeute, dass man sonst nicht fair sei, monierte Hofer: “Ich bin immer fair – im Wahlkampf und auch außerhalb des Wahlkampfes.”

Zu dem Termin am Freitagvormittag hatte das Wahlkampfteam von ÖVP-Kandidat Andreas Khol geladen. Die Teilnehmer hatten hinterher Unverständnis über das Fernbleiben der FPÖ geäußert.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Fairness-Abkommen: FPÖ-Kandidat Hofer weiterhin dagegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen