Fahrschule in Landstraße betrog Schüler: Opfer-Zahl erhöht sich auf 170

Betrug in einer Fahrschule - immer mehr Opfer
Betrug in einer Fahrschule - immer mehr Opfer ©Bilderbox (Sujet)
Im Betrugsfall rund um eine Fahrschule in Wien-Landstraße melden sich immer mehr Betroffene - inzwischen sind beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) 170 Geschädigte gemeldet. Vermutungen zufolge könnte sich diese Zahl noch bis auf 400 erhöhen.
Immer mehr Geschädigte
Zwischenstand: 27 Opfer
Betrug in Wiener Fahrschule

Wie VKI-Juristin Ulrike Wolf erläuterte, könnten bis zu 400 Kunden der Fahrschule betroffen sein, die mittels einer Strohmann-Konstruktion betrieben worden sein soll. Da die Fahrschule im Bezirk Landstraße auch nach der Zurücklegung der Fahrschulbewilligung am 5. Juli weitere Schüler aufgenommen hat, wird wegen gewerbsmäßigen Betrugs ermittelt.

Fahrschule kassierte volle Gebühren

Die Geschädigten haben damals nämlich bereits die vollen Gebühren bezahlt, was die Voraussetzung für eine Anmeldung war. Zudem befinden sich die zumeist jungen Frauen und Männer in unterschiedlichen Phasen der Ausbildung. Zwar werden jene Ausbildungsschritte, die nachweislich, etwa im Kursbuch, absolviert wurden, auch anerkannt, allerdings müssen die Betroffenen darauf achten, dass etwaige Fristen nicht versäumt werden.

Inhaber nicht in ersten Betrug verwickelt

Jener Mann, der keine Lizenz zum Betreiben der Fahrschule besaß, aber die Geschäfte geführt haben soll, soll bereits Hintermann eines ähnlichen Falles aus dem Jahr 2010 in Wien-Donaustadt gewesen sein. Deshalb will der Wiener Anwalt Werner Tomanek auch die strafrechtliche Komponente in diesem Fall prüfen. Er wird am Mittwoch bei einem Pressegespräch Betroffene über mögliche rechtliche Schritte informieren. Auch die Fahrschule Schwedenplatz hat sich bereit erklärt, dass die Geschädigte ihre Ausbildung dort fortsetzen könnten.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Fahrschule in Landstraße betrog Schüler: Opfer-Zahl erhöht sich auf 170
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen