Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Extinction Rebellion: Aktion "Das Blut unserer Kinder" in Wien

Extinction Rebellion veschüttete 200 Liter Kunstblut in Wien.
Extinction Rebellion veschüttete 200 Liter Kunstblut in Wien. ©APA/EXTINCTION REBELLION/MURTAZA ELHAM
Am Samstag inszenierte die Bewegung Extinction Rebellion "Das Blut unserer Kinder" auf der Rahlsteige in Wien-Mariahilf.
Bilder der Aktion

Zehn weiß gekleidete Jugendliche und dutzende als Trauergemeinde gekleideten Aktivisten leerten dabei rund 200 Liter Kunstblut aus.

Exctintion Rebellion: 200 Liter Kunstblut auf Rahlstiege in Wien

Die Bewegung Extinction Rebellion wollte mit dieser Performance nach eigenen Angaben verdeutlichen, "dass schon jetzt Menschen an Folgen der fortschreitenden Klimakatastrophe sterben". "Schon jetzt sterben in Österreich mehr als doppelt so viele Menschen an der Hitze wie im Straßenverkehr. 2015 waren das immerhin 1.122 und diese Zahl wird bei immer häufiger auftretenden Hitzewellen in Zukunft stark ansteigen. Eine europäische Studie prognostiziert, dass ab 2070 zwei Drittel der Bevölkerung jährlich von Extremwetterereignissen betroffen sein werden und rechnet mit 135.000 Toten. Nur in Europa wohlgemerkt und pro Jahr", sagte der Aktivist Michael Kothe in einer Aussendung.

Die Bewegung forderte von der nächsten Regierung in Österreich, den vom Nationalrat am 25. September beschlossenen Klimanotstand "umgehend auch als solchen zu behandeln". Die Menschheit sei "in einem Notfall!".

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 6. Bezirk
  • Extinction Rebellion: Aktion "Das Blut unserer Kinder" in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen