Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Experten fordern "Verhütung auf Krankenschein"

20 Schwangerschaftsabbrüche pro 1.000 Frauen
20 Schwangerschaftsabbrüche pro 1.000 Frauen
Exakte Zahlen über in Österreich vorgenommene Abtreibungen gibt es nicht. Doch Christian Fiala, Leiter des Gynmed Ambulatoriums, schätzt, dass etwa 20 Abbrüche pro 1.000 Frauen und Jahr vorgenommen werden.

Das sei eine Folge der fehlenden Kostenübernahme von Verhütungsmitteln, die es in Österreich im Gegensatz zu anderen Ländern nicht gibt. Experten fordern deshalb kostenlose Verhütungsmittel.

Verhütung keine Frage des Geldes

Österreich ist europaweiter Spitzenreiter bei Schwangerschaftsabbrüchen und eines der wenigen Länder in Westeuropa, wo Verhütungsmittel nicht auf Krankenschein zu bekommen seien, meinte Fiala. Das müsse sich jetzt ändern, denn “wirksame Verhütung darf keine Frage des Einkommens sein”, forderte der Gynäkologe.

Studien würden zeigen, dass sich Frauen bei Übernahme der Kosten von Verhütung für die wirksameren Langzeitmethoden entscheiden (Spirale, Sterilisation). (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich S24.at
  • Experten fordern "Verhütung auf Krankenschein"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen