Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Experte: US-Budgetstreit könnte Boom am Arbeitsmarkt stoppen

Die seit drei Wochen andauernde Schließung zahlreicher US-Regierungsbehörden droht dem Dauer-Boom am amerikanischen Arbeitsmarkt ein vorläufiges Ende zu bereiten. Die Zahl der Beschäftigten könnte im Jänner um etwa eine halbe Million sinken, sagten Ökonomen am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Das wäre der erste Rückgang seit September 2010.

Seither gab es 99 Monate ein Folge ein Plus. Die Arbeitslosenquote könnte parallel dazu über die Marke von vier Prozent steigen, nachdem sie im Dezember auf 3,9 Prozent geklettert war.

Etwa 380.000 Staatsbedienstete sind derzeit beurlaubt, der Rest arbeitet ohne Bezahlung. Sie könnten als arbeitslos gezählt werden. “Wenn die Regierung auch nach dem 19. Jänner geschlossen bleibt, dann werden beurlaubte Bundesbedienstete während der Befragungswoche kein Gehalt erhalten”, sagte Ökonom Omair Sharif von Societe Generale in New York mit Blick auf die monatliche Erhebung des Arbeitsministeriums. “Das bedeutet, dass wir sehr wahrscheinlich einen großen Rückgang im Arbeitsmarktbericht sehen werden, etwa in der Größenordnung von 500.000 bis 600.000.”

US-Präsident Donald Trump verlangt von den Kongress-Abgeordneten, eine Milliardensumme für den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko zu bewilligen. Insbesondere die Demokraten lehnen dies ab. Als Folge des Haushaltsstreits sind seit dem 22. Dezember zahlreiche US-Regierungsbehörden geschlossen.

(APA/ag.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Experte: US-Budgetstreit könnte Boom am Arbeitsmarkt stoppen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen