Euro-Länder uneins über Hilfe für Griechenland

In der Debatte um zusätzliche Hilfen für das hoch verschuldete Griechenland sind die Euro-Länder uneins. EU-Diplomaten dämpften am Dienstag die Erwartungen auf schnelle Entscheidungen. Die Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister am Mittwoch werde "eine reine Informationsveranstaltung", sagte ein Diplomat in Brüssel.

Man werde über alle Optionen diskutieren, wie Athen zusätzliche Unterstützung erhalten kann. Zu den Optionen zählen ein teilweiser Schuldenerlass, Anleihenkäufe und neue Kredite aus dem Euro-Rettungsfonds ESM. Alle Punkte seien umstritten, ein Beschluss noch in weiter Ferne, hieß es.

Auch Faymann gegen Schuldenschnitt

Deutschland lehnt einen Schuldenerlass strikt ab. Auch Österreichs Bundeskanzler Faymann spricht sich gegen einen neuerlichen Schuldenschnitt für das Euro-Sorgenkind aus. “Nicht der Schuldenschnitt, sondern die Zeitschiene” – also eine längere Frist für die Sparziele – seien aus seiner Sicht am realistischsten, erklärte Faymann am Dienstag nach dem Ministerrat.

Deutschland und Frankreich wollen Athen unbedingt in der Eurozone halten. Noch im November soll es einen Rettungsplan geben. Berlin und Paris streben eine umfassende Lösung für das vom Bankrott bedrohte Griechenland an. Die Euro-Finanzminister haben bereits für die kommende Woche ein weiteres Treffen ins Auge gefasst, den 8. November. Offiziell bestätigt ist der Termin noch nicht.

Griechen droht November-Pleite

Griechenland wartet seit Monaten auf die Freigabe der nächsten Kredittranche von 31,5 Mrd. Euro. Sonst wäre das Land noch im November pleite. Allerdings gibt es keine Zweifel, dass das Geld fließen wird, denn die Staats- und Regierungschefs haben versichert, Griechenland im Euro halten zu wollen. Athen hat jedoch immer noch nicht die dafür nötigen Verpflichtungen erfüllt. Die Verhandlungen gestalten sich äußerst schwierig.

 

  • VIENNA.AT
  • Euro-Länder uneins über Hilfe für Griechenland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen