EU fördert "Unternehmen Bodensee Agenda"

Anerkennung für Vorarlbergs Pionierarbeit: Das vom Büro für Zukunftsfragen entwickelte Nachhaltigkeitsportal "Unternehmen V" wird als Vorbild herangezogen.

Die Umsetzung dieses Interreg IIIA-Projektes wird mit EU-Mitteln gefördert. Unterstützung erhalten auch die Projekte „Inkubatoren-Netzwerk Bodensee“ und „Zukunft Rheintal“. Insgesamt stehen 752.830 Euro EU-Mittel für diese drei Projekte zur Verfügung.

Unter dem Titel „Unternehmen Bodensee Agenda“ soll das Vorarlberger Konzept „Unternehmen V“ auf die gesamte Bodenseeregion – unter Berücksichtigung der nationalen Gegebenheiten – umgesetzt werden, im Mittelpunkt steht das Thema Nachhaltigkeit. „Unternehmen V“ ist eine neue Internet-Plattform, mit der Gemeinden Nachhaltigkeitsprojekte präsentieren, um die Entwicklung in Umwelt, Wirtschaft und Sozialem aufzeigen zu können. Sausgruber: „Damit wird Nachhaltigkeit sichtbar und besser verständlich gemacht. Gleichzeitig wird ein besserer Überblick über bestehende Nachhaltigkeitsprojekte und eine gute Grundlage für effiziente Zusammenarbeit geschaffen.“

Vorrangiges Ziel des Projektes „Inkubatoren-Netzwerk Rheintal“ ist es, die Gründung von technologie- und innovationsorientierten Unternehmen in der Region zu fördern und zu unterstützen. Grenzüberschreitende gemeinsame Marketingmaßnahmen (Dealflows), gemeinsames Erarbeiten und Prüfen von Geschäftskonzepten und eine Pre-Seed-Beratung in ausgewählten Bereichen gehören zu den förderbaren Maßnahmen.

Das Projekt „Zukunft Rheintal“ zielt auf die Schaffung eines Netzwerkes für Gemeinden in der Region Rheintal. Auf Vorarlberger Seite vertritt die Marktgemeinde Götzis (Bezirk Feldkirch) die „Kummenbergregion“. Die gemeinsame Dachstruktur für die Vielzahl der Projekte bildet das „Unternehmen V“. Die Projektpartner setzen auf breiten Erfahrungsaustausch und ein gemeinsames Qualitätsmanagement, mit dem Ziel, ein gemeinsames Leitbild für die Region zu schaffen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • EU fördert "Unternehmen Bodensee Agenda"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.