AA

EU: 2020 sticht wegen Corona-Pandemie bei Sterberate hervor

Informationen gibt es zur Konsequenz der Corona-Pandemie.
Informationen gibt es zur Konsequenz der Corona-Pandemie. ©APA/ROLAND SCHLAGER (Symbolbild)
Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Europäische Union (EU) 2020 eine so hohe Sterberate erfasst hat, wie das seit dem Aufzeichnungs-Start noch nicht der Fall war.

Wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte, stieg 2020 die Zahl der Todesfälle im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 5,2 Millionen. Im gleichen Zeitraum sank die Zahl der EU-Gesamtbevölkerung demnach von 447,3 auf 447 Millionen.

Behörde: Minus bei Geburtenrate

Die Geburtenrate sank der Behörde zufolge erneut. Bereits seit 2012 übersteigt die Zahl der Sterbefälle die Anzahl der Geburten in der EU. Durch Einwanderung wuchs die Bevölkerung zwischen 2001 und 2019 dennoch um rund vier Prozent.

Nach Ansicht des Eurostat-Experten Giampaolo Lanzieri ist die hohe Sterberate im Corona-Jahr nicht der einzige Faktor, der zum jüngsten Bevölkerungsrückgang beigetragen hat. "Es gibt wahrscheinlich auch eine Auswirkung auf die Zahl der Geburten", sagte er vor Journalisten. "Und natürlich gibt es auch eine Auswirkung auf die Migration, weil die Grenzen geschlossen wurden."

EU-Länder mit Plus bei Bevölkerung vorhanden

Der stärkste Bevölkerungsrückgang wurde der Erhebung zufolge in Italien mit 384.000 Menschen (0,6 Prozent der Bevölkerung) registriert. Starke Rückgänge verzeichneten auch Rumänien und Polen. In Österreich gab es um 7.024 weniger Geburten als Todesfälle, gab die Statistik Austria im Februar bekannt.

Während neun EU-Mitgliedsstaaten einen Bevölkerungsrückgang verzeichneten, gab es in den 18 weiteren einen Anstieg. Die EU hat im Jahr 1961 begonnen, die Geburten- und Sterberaten ihrer Mitgliedsländer zu erfassen und zu vergleichen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • EU: 2020 sticht wegen Corona-Pandemie bei Sterberate hervor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen