Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Essverbot in Wiener U-Bahnen: Bei Verstoß drohen vorerst keine Strafen

Das Essen in den U-Bahnlinien soll vorerst nicht gestraft werden.
Das Essen in den U-Bahnlinien soll vorerst nicht gestraft werden. ©Wiener Linien / Thomas Jantzen
Der Genuss von Pizza, Kebab & Co. in den Wiener U-Bahnen bleibt mit dem Start des generellen Essverbots ab Mitte Jänner 2019 vorerst ohne Konsequenzen. Bevor beispielsweise Geldstrafen eingeführt werden, will man die Maßnahme ausreichend evaluieren.
Generelles Essverbot in U-Bahnen fix
Essverbot in der U6

Geldstrafen für den Verzehr von Speisen in der Wiener U-Bahn sind nicht ausgeschlossen – aber vorerst nicht vorgesehen. Das hat eine Sprecherin der zuständigen Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Montag auf APA-Anfrage betont. Zuvor war in Medienberichten davon die Rede gewesen, dass geplant ist, Bußen von bis zu 50 Euro zu verhängen.

Strafen für Essen in der U-Bahn laut Stadt Wien vorerst nicht geplant

Das umstrittene generelle Essverbot gilt vorerst in den Waggons der U6 und wird am 15. Jänner ausgedehnt. Dann dürfen hungrige Fahrgäste auch in anderen U-Bahn-Linien nicht mehr in ihr Weckerl oder ihren Apfel beißen. Denn der Essensbann gilt nicht, wie ursprünglich angedacht worden war, nur für stark riechende oder schmutzende Speisen, sondern für sämtliche feste Nahrungsmittel.

Um die Einhaltung des Verbots kümmern sich die Sicherheitsmitarbeiter der Wiener Linien. Bevor weitere Schritte – also etwa die Einführung von Strafen – gesetzt werden, wird die Maßnahme evaluiert, wie im Sima-Büro erklärt wurde. Erst wenn hier das Ergebnis vorliegt, soll entschieden werden.

Wiener Linien wollen Gespräch mit Fahrgästen suchen

Würden die im Raum stehenden 50 Euro Geldstrafe kommen, würde der Verzehr etwa eines Kekses gleich streng geahndet werden wie der Griff zur Zigarette. Allerdings betont man bei den Wiener Linien stets, mit den Kunden zunächst das Gespräch zu suchen und nur uneinsichtige Fahrgäste zu bestrafen. Nicht erlaubt ist in den Öffis etwa auch das Trinken von Alkohol.

Das Essverbot in der Wiener U-Bahn hat auch für teils heftige Kritik gesorgt. Zuletzt war sogar die Donnerstagsdemo gegen die Bundesregierung vorübergehend in eine Anti-Essverbots-Kundgebung umgewandelt worden. Auch die begleitende Kampagne, in der Essen in der U-Bahn mit schweren Straftaten gleichgesetzt wird, war nicht unumstritten. Dass die Verkehrsbetriebe Jobangebote inzwischen ausgerechnet auf Pizzakartons verbreitet, kam bei zahlreichen Social-Media-Usern ebenfalls nicht gut an.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Essverbot in Wiener U-Bahnen: Bei Verstoß drohen vorerst keine Strafen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen