Erstes Pröll-"Heimspiel" nach Nein zur Kandidatur

Prölls Begründung: "Für mich ist Niederösterreich das Wichtigste"
Prölls Begründung: "Für mich ist Niederösterreich das Wichtigste"
Der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) hat am Samstag das erste "Heimspiel" nach seinem am Donnerstagabend offiziell gewordenen Nein zur Kandidatur bei der Bundespräsidenten-Wahl absolviert. "Für mich ist Niederösterreich das Wichtigste", das habe er von Anfang an klar gemacht, begründete Pröll beim Neujahrsempfang des Gemeindebundes in Grafenegg nochmals seine Entscheidung.


Einmal mehr erinnerte er an seine Lebensplanung, in der die Hofburg keinen Platz habe. Er habe weder offiziell noch inoffiziell anderes gesagt und das klar nach innen und außen ebenso wie gegenüber der Bundesparteispitze kommuniziert.

Nach Abwägen aller Argumente sei “schon vor Weihnachten” die Entscheidung gefallen. Er sehe das Vertrauen der niederösterreichischen Bevölkerung als “Verpflichtung”. Es wäre daher nicht in Ordnung gewesen, wo anders hinzugehen, so Pröll. “Das Land und die Entwicklung des Landes sind mir wichtiger als ein persönlicher Karriereschritt.”

Alfred Riedl, Präsident des Gemeindebundes NÖ der ÖVP, hatte sich in seiner Begrüßung über ein volles Auditorium in Grafenegg gefreut und – unter Hinweis auf Prölls Verbleib in Niederösterreich – hinzugefügt: “Auch wenn die Spannung ein bisschen aufgelöst ist.” Hier hakte Helmut Mödlhammer, Präsident des österreichischen Gemeindebundes, ebenfalls ein. “Wir hätten es sehr, sehr gern gesehen, wenn Du dieses höchste Amt übernommen hättest”, sagte er in Richtung des Landeshauptmannes.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Erstes Pröll-"Heimspiel" nach Nein zur Kandidatur
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen